Mattersburg - Neustadt von

Später Auswärtssieg

Thomas Simkovic erlöst sein Team mit dem 1:0-Siegtreffer in der 87. Minute

Mattersburg - Neustadt - Später Auswärtssieg © Bild: GEPA/Anchuelo

Der SC Wiener Neustadt hat einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga gemacht. Die Niederösterreicher setzten sich in der letzten Runde vor der Winterpause dank eines späten Tores von Kapitän Thomas Simkovic (87.) beim Lokalrivalen SV Mattersburg mit 1:0 (0:0) durch. Die Neustädter überwintern damit bereits zwölf Zähler vor Schlusslicht Kapfenberg auf Tabellenplatz acht.

Dabei hatten die Mattersburger in einer ausgeglichenen Partie vor 2.600 Zuschauern durch ihr Sturmduo Ilco Naumoski/Patrick Bürger sogar die etwas besseren Torchancen. Simkovic brach aber im Finish die 278 Minuten dauernde Torsperre der zuletzt zweimal ohne Gegentreffer gebliebenen Burgenländer. Der starke Neustadt-Kapitän traf nach Zuspiel von Andreas Schicker mit dem linken Fuß aus spitzem Winkel ins kurze Kreuzeck.

Die erste Hälfte war ausgeglichen verlaufen, wenngleich die Mattersburger durch ihr "Enfant terrible" Naumoski die größte Torchance vorfanden. Der Mazedonier setzte einen Kopfball aus fünf Metern nach Flanke von Alois Höller aber knapp am Tor vorbei (7.). Auf der Gegenseite prüften Serkan Ciftci mit einem Schuss (11.) und Simkovic mit einem Heber (21.) SVM-Keeper Thomas Borenitsch. Ein Schuss von Mario Pollhammer landete im Außennetz (26.).

Gelb statt Tor für Bürger
Ein Traumtor von Patrick Bürger zählte nicht, weil sich Mattersburgs Topscorer den Ball mit der Hand mitgenommen hatte (34.). Die Mattersburger wirkten etwas präsenter, der agile Höller scheiterte aber mit einem Drehschuss an Neustadt-Schlussmann Jörg Siebenhandl (50.). Die anfangs intensiv geführte Partie flachte nach Seitenwechsel deutlich ab. Bürger knallte einen Dropkick über die Latte (79.). Im Finish vergab der achtfache Saisontorschütze die größte Ausgleichschance, köpfelte Siebenhandl genau in die Hände (90.).

Die Mattersburger liegen weiterhin sieben Punkte vor dem Tabellenletzten Kapfenberg, der Wacker Innsbruck zu Hause ebenfalls 0:1 unterlag. Wr. Neustadt fehlen weiterhin nur zwei Zähler auf die siebentplatzierten Innsbrucker. Die Niederösterreicher haben von den vergangenen sechs Partien nur eine einzige verloren - vergangene Woche beim 0:2 in Ried.

Reaktionen zum Spiel
Franz Lederer (Mattersburg-Trainer): "Keiner hätte sich einen Sieg oder eine Niederlage verdient gehabt. Für mich wäre ein Unentschieden gerecht gewesen. Wir haben leider zu brav gespielt und keinen permanenten Druck aufgebaut. Die Neustädter haben aus einer Torchance das Spiel entschieden. Wir haben zu wenig für das Spiel unternommen. Wir waren nicht nachdrücklich genug."

Peter Stöger (Wr.-Neustadt-Trainer): "Ich bin mit den drei Punkten zufrieden. Es hat schon Spiele gegeben, in denen wir besser gespielt haben und keine Punkte mitgenommen haben. Beim Verteidigen waren wir gut, der Defensivbereich ist heute sehr gut gestanden. In der ersten Hälfte hatten wir auch unsere zwei, drei Chancen. Die Verletzung von Friesenbichler ist sehr bitter."