Mattersburg fertigt Kapfenberg 4:1 ab:
Sieg fällt in dieser Höhe aber zu hoch aus

Zwei schnelle Treffer Basis für Burgenländer-Erfolg Steirer dominieren, jedoch ohne zählbares Ergebnis

Mattersburg fertigt Kapfenberg 4:1 ab:
Sieg fällt in dieser Höhe aber zu hoch aus © Bild: APA/Diener

Mattersburg hat einen schmeichelhaften 4:1-Heimsieg über Kapfenberger gefeiert. Tore von Ilco Naumoski (12., 88.) und Ronald Spuller (15., 92.) sowie ein überragender Schlussmann Thomas Borenitsch brachten den Burgenländern, die zuletzt drei Niederlagen ohne Torerfolg kassiert hatten, den wichtigen Erfolg über den Tabellenvorletzten, der zuletzt sieben Punkte aus drei Partien geholt und im Heimspiel über den LASK 7:2 triumphiert hatte.

Die Mattersburger erwischten einen Traumstart und gingen gleich mit der ersten Möglichkeit in Führung: Nach Atan-Pass und Stellungsfehler von Fukal traf Naumoski aus 18 Metern zum 1:0. Der Mazedonier beendete damit nach 314 Minuten die Torflaute der Lederer-Truppe. Und nur drei Minuten später hieß es schon 2:0: Nachdem Mörz ein Kopfball-Duell mit Fukal gewonnen hatte, spielte Wagner blitzschnell und exakt in den Lauf von Spuller, der erfolgreich abschloss.

Von diesem frühen Schock erholten sich die Kapfenberger aber extrem schnell und kamen zu Chancen in Hülle und Fülle: So hatte Mattersburg-Goalie Borenitsch nach einem schnell abgespielten Freistoß von Heinz auf Siegl so seine Probleme (18.). Kurz danach gab es nach einem Foul von Hamouz an Schmid im Strafraum Elferalarm, doch die Pfeife von FIFA-Referee Plautz blieb stumm (19.). Und in Minute 24 rettete nach Heinz-Maßflanke und Schmid-Kopfball die Stange für den geschlagenen Schlussmann, der wenige Sekunden später einen Weitschuss von Schellander parierte. Ein Schönberger-Kopfball verfehlte sein Ziel knapp (34.), bei einem Heinz-Freistoß war dann wieder Borenitsch auf dem Posten (37.).

Kein Kapital aus Dominanz geschlagen
Nach dem Wechsel fanden die weiter dominierenden Steirer ebenfalls reihenweise Möglichkeiten auf den Anschluss vor, doch das Mattersburg-Gehäuse schien an diesem Abend für die Gregoritsch-Elf vernagelt zu sein: Alar scheiterte aus kürzester Distanz an Borenitsch (55.), der sich nach einem Schmid-Schuss erneut auszeichnete (57.). Auch Heinz war mit tollen Distanzschüssen kein Torerfolg vergönnt (60./knapp vorbei, 67./nach Corner klärte Mörz vor der Linie). So dauerte es bis zur 84. Minute, bis Scharrer nach Alar-Flanke, die von Rath unglücklich abgefälscht wurde, zum 1:2 traf. Borenitsch verhinderte nur 60 Sekunden später gemeinsam mit Malic nach Querpass von Sencar auf Alar den Ausgleich.

Kapfenberg macht dann zu sehr auf und fing sich noch zwei Kontertore ein. Der eingewechselte Waltner bediente zunächst Naumoski (88./achtes Saisontor) und in der Nachspielzeit Spuller (92./Kopf) ideal. Mattersburg reichten also unterm Strich starke erste 15 Minuten und zwei Kontertore im Finish zum sechsten Saisonsieg, um bis zu den Sonntagpartien auf Platz sechs vorzustoßen. Bereits zwölf Zähler beträgt der Vorsprung auf Tabellenschlusslicht Austria Kärnten, das im Auswärtsspiel gegen Ried den Abstand von derzeit acht Punkten auf Kapfenberg verkürzen könnte.

(apa/red)