Matte Nullnummer bei Brasilien - Portugal:
Schlager kann Erwartungen nicht erfüllen

Brasilien und Portugal ziehen ins Achtelfinale ein Große Szenen bleiben aus, Weltstars zurückhaltend

Matte Nullnummer bei Brasilien - Portugal:
Schlager kann Erwartungen nicht erfüllen © Bild: Reuters/Hanna

Brasilien und Portugal haben sich zum Abschluss der Gruppe G mit einem Remis getrennt. Durch das 0:0 schaffte Brasilien, das schon davor als Aufsteiger festgestanden war, als Gruppensieger den Einzug ins Achtelfinale, Portugal begleitet die Brasilianer als Gruppenzweite in die K.o.-Runde. Die Elfenbeinküste besiegte Nordkorea mit 3:0, verpasste aber den Aufstieg.

Nur ein hoher Sieg und eine Niederlage von Portugal hätte den Afrikanern noch das Achtelfinal-Ticket gebracht. Die Achtelfinal-Gegner von Brasilien und Portugal werden in den abschließenden Spielen der Gruppenphase am Freitag (20:30) ermittelt.

Hatten die Brasilianer auch ohne ihren gesperrten Spielmacher Kaka vor der Pause noch klar den Ton angegeben, boten beide Teams den 62.000 Zuschauern im Moses Mabhida Stadion nach Seitenwechsel nur noch sehr wenig. Dass sich die Brasilianer und ihr europäisches Pendant nicht wehgetan hatten, kann aber nicht behauptet werden. Gleich sieben Gelbe Karten musste Referee Benito Archundia verteilen - allesamt in den ersten 45 Minuten.

Brasiliens Teamchef Dunga hatte im Duell um den Gruppensieg überraschend auf Robinho verzichtet. Im Zentrum ersetzte der deutlich weniger filigrane Julio Baptista Regisseur Kak. Die Portugiesen setzten auf Solospitze Cristiano Ronaldo, waren aber vor der Pause hauptsächlich in die Defensive gedrängt. Die Portugiesen blieben damit auch im zweiten WM-Duell mit ihrem "großen Bruder" ungeschlagen. 1966 in England hatte Portugal den Rekordweltmeister mit einem 3:1-Sieg aus dem Turnier befördert.

Die Treffer der Elfenbeinküste, die vor dem Turnier im erweiterten Kreis der Titelfavoriten gehandelt worden war, erzielten Yaya Toure (14.), Ndri Romaric (20.) und Salomon Kalou (82.). Nordkorea muss ohne Punkt und mit einem Torverhältnis von 1:12 die Reise in die hermetisch von der Außenwelt abgeriegelte Heimat antreten. Mit Ghana steht nur eine Mannschaft des Austragungs-Kontinents Afrika im Achtelfinale. Gastgeber Südafrika, Nigeria, Algerien, Kamerun und die Elfenbeinküste sind hingegen bereits in der Gruppenphase auf der Strecke geblieben.

(APA/red)