Matchbox Twenty nach vier Jahren Pause:
6 neue Songs gepaart mit 12 Greatest Hits

Mit "How far we've come" eine überragende Single Innerhalb der Band herrscht nun mehr Demokratie

Matchbox Twenty nach vier Jahren Pause:
6 neue Songs gepaart mit 12 Greatest Hits

28 Millionen verkaufte Tonträger, 18mal Platin abgeräumt, zahlreiche Nr. 1-Hits, und mit den Musikpreisen wollen wir erst gar nicht anfangen. Es folgte eine kleine schöpferische Pause, in der andere Dinge wie eine Live-DVD oder Soloambitionen abgehakt wurden.

Nun sind sie seit 28. September mit "Exile on Mainstream" wieder da, nach vier Jahren war es aber auch wirklich an der Zeit. Gemeinsam mit Steve Lillywhite, der schon U2, Peter Gabriel und den Rolling Stones unter die Arme gegriffen hat, gingen sie ins Studio, mit einem gelungenen Comeback und einem neuen Sound als Ziel.

Streit um Songs
Dabei wurde die musikalische Alleinverantwortung von Frontmann Rob Thomas aufgelöst, sodass sich der kreative Prozeß durch Streitigkeiten in Folge sicherlich langwieriger, aber auch ergiebiger gestaltete. Zu Recht meinte Rob Thomas daher: "Es ist anders als alles, was wir je vorher gemacht haben."

Genialer Opener
Zu hören sind die neuen "Matchbox Twenty" nun auf den ersten sechs Nummern von "Exile on Mainstream", die restlichen zwölf Lieder bilden quasi die vergangenen "Greatest Hits", inklusive "Push" und "If you're gone". Zum Opener "How far we've come" ist wohl nur sagen: "Wow". So rau und kraftvoll hat man die mittlerweile zum Vierer geschrumpfte Band noch nie gehört. Die restlichen fünf neuen Songs fallen vom Elan dagegen etwas ab, beweisen aber dafür, dass sie ihre melodischen Stärken nicht verloren haben.

Welches Fazit ist also zu ziehen? Comeback gelungen, neuen Sound kreiert, nur das nächste Mal bitte ein komplett neues Album, vielen Dank im Voraus.

Matchbox Twenty "Exile on Mainstream", Warner Music

(red)