Massaker in Newtown von

Täter trug Ohrstöpsel

Adam Lanza hat während Amoklauf in Schule die Geräuschkulisse ausgeblendet

Der Todesschütze von Newtown, Adam Lanza, trug während des Amoklaufs Ohrstöpsel. © Bild: APA/EPA/Lane/Reuters/NBC News

Immer noch kommen schreckliche Details zum Schulmassaker von Newtown ans Licht. Nun haben die Ermittler herausgefunden, dass der Todesschütze Adam Lanza (20) während seines blutigen Amoklaufes in der US-Stadt Ohrstöpsel getragen hat. 20 Kinder und sechs Erwachsene sind durch Lanza ums Leben gekommen.

Warum der Amokläufer während seiner Gräueltat Ohrstöpsel trug, ist den Behörden unerklärlich. "Es ist sehr seltsam, wenn man bedenkt, was er vorhatte", sagt ein Insider laut "New York Post". Es sei nicht der Fall gewesen, dass Lanza sich nach der Bluttat noch Gedanken über sein Gehör hätte machen müssen. Vielleicht wollte der Amokläufer aber auch die Schreie seiner Opfer nicht hören.

Sicher ist, dass Lanza zuerst seine Mutter Nancy tötete und danach an der Sandy-Hook-Grundschule ein Massaker anrichtete. An der Schule findet immer noch kein Unterricht statt. Ob dort jemals wieder unterrichtet wird, ist noch unklar.

Eine Woche nach dem Amoklauf haben am 21. Dezember zahlreiche Menschen in Newtown und im US-Bundesstaat Connecticut am offiziellen Trauertag eine Schweigeminute für die Opfer eingelegt.

Kommentare

Ich beobachte den US Meinungsmarkt.
Täglich bekomme ich Emails, wie "SuperPac gegen strengeres Waffengesetz".

Genauso wie die deutschen Autobahn ohne Tempolimit mit Freiheit gleichsetzen tun dies die Amis bei den Waffen.

Sturmgewehr? Ja wie soll man denn nach dem totalen Zusammenbruch seinen privaten Bunker sonst gegen den plündernten Mob verteidigen? Da hat man doch mit einer simplen Pistole keine Chance.

Seite 1 von 1