Massa gewinnt Wüsten-Rennen in Bahrain: Souveräner Sieg vor Hamilton & Räikkönen

Heidfeld überrascht als Vierter, keine Punkte für Wurz Räikkönen, Alonso & Hamilton führen WM-Wertung an

Massa gewinnt Wüsten-Rennen in Bahrain: Souveräner Sieg vor Hamilton & Räikkönen

Felipe Massa hat den Formel-1-Grand Prix von Bahrain gewonnen und damit seine Kritiker zum Schweigen gebracht. Der Brasilianer gewann im Ferrari 2,3 Sek. vor dem McLaren-Jungstar Lewis Hamilton und 10,8 vor seinem Teamkollegen Kimi Rikkönen, während Weltmeister Fernando Alonso im zweiten McLaren nur Fünfter wurde. Der Deutsche Nick Heidfeld im BMW wurde zum drittenmal Vierter. Der Österreicher Alex Wurz (Williams) blieb auch im dritten Saisonrennen als Elfter punktlos.

Für Massa schmeckte der dritte GP-Sieg vor 45.000 Zuschauern im erstmals ausverkauften Bahrain International Circuit fast süß wie die beiden ersten im Vorjahr. Nur eine Woche davor war Massa in Malaysia noch zum Sündenbock gemacht worden, weil er nach einem misslungenen Überholmanöver gegen Hamilton nur Fünfter geworden war. In der Wüste von Bahrain nutzte er seine Pole aber perfekt und kam nach 57 Runden als Sieger ins Ziel.

Hamilton verpasste zwar seinen ersten Sieg knapp, hatte aber erneut und diesmal sogar doppelten Grund zum Jubeln. Er ist der erste Fahrer, der in seinen ersten drei GP-Rennen jeweils auf das Podest gekommen ist. Und er führt nach drei Rennen nun auch sensationell in der Weltmeisterschaft, wenn auch ex aequo mit Alonso und Räikkönen. Alle drei halten nach drei Rennen bei 22 Punkten, spannender geht es nicht mehr.

Alonso gewinnt Start-Duell mit Räikkönen
Obwohl die McLarens diesmal von der "schmutzigen" Seite starten mussten, überholte Alonso zunächst den Ferrari von Räikkönen, womit Massa das Feld vor Hamilton, Alonso und Räikkönen aus der ersten Runde zurückführte. Weil am Ende des Feldes aber der Honda von Jenson Buton und der Toro Rosso von Scott Speed kollidiert waren, musste das Safety Car auf die Piste.

Erst nach dem Re-Start kamen die leichter als ihre Teamkollegen betankten Massa und Hamilton vorne weg und fuhren dabei serienweise Bestzeiten, die beiden BMW's von Heidfeld und Kubica folgten auf fünf und sechs.

Entscheidung fällt im "Box-Kampf"
Die Renn-Entscheidungen fielen dann im Mittelstint. Räkkönen kam nach dem ersten Boxenstopp vor Alonso zurück auf die Piste und war endlich Dritter, der spanische Weltmeister wurde bald darauf auch noch von Heidfeld außen überholt und war nur noch Fünfter. Zudem fuhr Massa Hamilton plötzlich auf und davon und holte einen Vorsprung von über zehn Sekunden heraus.

Wurz kam vom 11. Startplatz zunächst gut weg und überholte sogar seinen Williams-Teamkollegen Nico Rosberg. Dann steckte der Österreicher aber rundenlang hinter dem Toyota von Trulli fest. Der Italiener machte so vehement die "Mauer", dass dahinter Wurz und Rosberg mehrmals Gefahr liefen, von der Strecke zu fliegen.

Nachdem diese Scharmützel im umkämpften Mittelfeld ausgestanden waren, war beim Österreicher die Luft draußen. Obwohl Rosberg mehrmals abseits der Strecke unterwegs war, musste sich Wurz am Ende seinem jungen Teamkollegen erneut geschlagen geben.

Bullen völlig von der Rolle
Einen pechschwarzen Tag hatten Red Bull, das keines der vier Autos ins Ziel brachte. Dabei fuhren Mark Webber und vor allem David Coulthard enorm beherzte Rennen. Der Schotte raste vom 21. und vorletzten Platz bis auf Rang sieben nach vor, durfte sich aber am Ende nicht über die ersten WM-Punkte dieser Saison freuen, weil er später wie Webber ausfiel.

Auch Toro Rosso verzeichnete den ersten Doppelausfall dieser Saison. Scott Speed schied schon am Start nach einem Unfall aus, Tonio Liuzzi musste früh an die Box, kassierte dann eine Drive-Through-Strafe und gab später auf.

Endergebnis:
1. Felipe Massa BRA Ferrari 1:33:27,515 Stunden
2. Lewis Hamilton GBR McLaren-Mercedes +00:02,360
3. Kimi Räikkönen FIN Ferrari +00:10,839
4. Nick Heidfeld GER BMW-Sauber +00:13,831
5. Fernando Alonso ESP McLaren-Mercedes +00:14,426
6. Robert Kubica POL BMW-Sauber +00:45,529
7. Jarno Trulli ITA Toyota +01:21,371
8. Giancarlo Fisichella ITA Renault +01:21,701
9. Heikki Kovalainen FIN Renault +01:29,411
10. Nico Rosberg GER Williams-Toyota +01:29,916
11. Alexander Wurz AUT Williams-Toyota +1 Runde
12. Ralf Schumacher GER Toyota +1 Runde
13. Rubens Barrichello BRA Honda +1 Runde
14. Christijan Albers NED Spyker-Ferrari +2 Runden
15. Adrian Sutil GER Spyker-Ferrari +4 Runden
16. Anthony Davidson GBR Super-Aguri-Honda +6 Runden


Ausgeschieden: David Coulthard (GBR) Red-Bull-Renault, Jenson Button (GBR) Honda, Mark Webber (AUS) Red-Bull-Renault, Scott Speed (USA) Toro-Rosso-Ferrari, Takuma Sato (JPN) Super-Aguri-Honda, Vitantonio Liuzzi (ITA) Toro-Rosso-Ferrari

(apa/red)