Maschine der Ryanair in Rom notgelandet:
Von 160 Insassen wurde niemand verletzt

Signal über Funktionsstörung am Fahrgestell erhalten Alle Passagiere konnten problemlos von Bord gehen

Eine Boeing 737 der irischen Billigfluglinie Ryanair ist auf dem Flughafen Fiumicino in Rom notgelandet. Wie die Flughafeninformationsstelle Telenews mitteilte, wurde von den 160 Menschen an Bord niemand verletzt. Die Maschine kam den Angaben zufolge aus Bergamo im Norden Italiens und sollte eigentlich auf dem römischen Flughafen Ciampino, der von den Billigfliegern benutzt wird, landen.

Der Pilot hatte ein Signal über eine Funktionsstörung am Fahrgestell erhalten und den Vorschriften zufolge eine Notlandung auf dem nächstgelegenen Flughafen vorgenommen. Rettungskräfte waren entlang der Piste in Stellung gegangenen, das Flugzeug landete jedoch ohne Probleme und die Passagiere konnten normal von Bord gehen.

Vor einigen Tagen war eine Maschine von Ryanair in Limoges im Zentrum Frankreichs notgelandet, nachdem sich ein plötzlicher, heftiger Druckverlust ereignet hatte. Das Flugzeug hatte innerhalb von fünf Minuten 8.000 Meter Höhe verloren. Dabei waren 16 Menschen leicht verletzt worden - sie hatten alle über Hörprobleme durch den schnellen Abfall des Flugzeugs geklagt.

(apa/red)