Zensierte Satire von

"Vom Piep zum Sportminister": Maschek-Folge wieder online

Satirischer Beitrag über FPÖ-Chef Strache mit Wort Neonazi wurde zwischenzeitlich offline genommen

Zensierte Satire - "Vom Piep zum Sportminister": Maschek-Folge wieder online © Bild: APA/Techt

Der vom ORF zwischenzeitlich aus der TVthek entfernte Satire-Beitrag von Maschek aus der jüngsten Folge von "Willkommen Österreich" ist wieder online. Allerdings wurde die kritische Passage, die zur vorübergehenden Löschung geführt hatte, geändert. Das Wort "Neonazi" wird im neuen Beitrag von einem Geräusch überblendet.

Die Kabarettisten hatten ein Interview eines ORF-Sportmoderators mit Sportminister Heinz-Christian Strache (FPÖ) neu getextet und Strache dabei mit dem Satz "Vom Neonazi zum Sportminister - eine typisch österreichische Karriere" begrüßt.

"Rechtlich einwandfreie Version" wieder online

Der Beitrag wurde am Freitag wegen rechtlicher Bedenken vom Netz genommen. Nun sei eine rechtlich einwandfreie Version online gestellt worden. "ORF bekennt sich zu pointierter Satire und Parodie, aber selbstverständlich auch zur Einhaltung der Gesetze. Daher war in diesem Fall so vorzugehen", hieß es in einer Stellungnahme am Samstag.

Der Kommentar von Peter Höermanseder (Maschek):

Die adaptierte Version von "Maschek: Operation Hannibal" gibt es in der ORF TVthek zu sehen.

Kommentare