Martin Graf von

Vorwürfe gegen 3. NR-Präsidenten

90 Jahre alte Frau wirft dem Politiker vor, sie um eine Million Euro gebracht zu haben

Martin Graf - Vorwürfe gegen 3. NR-Präsidenten © Bild: APA/Schlager

Der Dritte Nationalratspräsident Graf ist mit Vorwürfen im Zusammenhang mit einer Tätigkeit in einem Stiftungs-Vorstand konfrontiert. Eine 90 Jahre alte Frau wirft dem Politiker und Juristen vor, ihr zur Errichtung einer Privatstiftung geraten zu haben und sie dabei getäuscht zu haben, berichtete der ORF-"Report". Graf weist die Vorwürfe strikt zurück, diese entbehrten jeder Grundlage.

Laut ORF-Bericht hat die Frau auf Grafs Rat ihr gesamtes Vermögen (rund 1 Mio. Euro) in die Stiftung eingebracht, Graf wurde in den Vorstand berufen. Die betroffene Frau soll erst in den Jahren nach der Gründung der Stiftung erfahren haben, dass sie über ihr Vermögen nicht mehr bestimmen kann.

Die Stiftung soll dann aus dem Vermögen der Frau sowie über einen Kredit einen Hausanteil gekauft haben, in welchem das Gasthaus der Familie Graf eingemietet ist. Die Stifterin bezweifelt, ob der Kaufpreis angemessen war, darüber hinaus habe es in Folge bei den Mieteinnahmen Rückstände gegeben. Die Frau will Graf nun vom Gericht vom Vorstand abberufen lassen, berichtete der "Report".

Anhängiges Gerichtsverfahren
Graf erklärte gegenüber dem ORF-Magazin dazu, in dieser Causa gebe es ein anhängiges Gerichtsverfahren - "dem möchte ich nicht vorgreifen". Darüber hinaus sprach er davon, dass etwas "kampagnisiert" werde, "das eine parteipolitische Dreckschleuder bedeutet". Er habe als Stiftungsvorstand gemäß der Gesetzeslage zu agieren - "und das tue ich." Die Vorwürfe würden jeglicher Grundlage entbehren.

Kritik von ÖVP: Strache solle Verantwortung übernehmen
Scharfe Kritik an Graf übte die ÖVP: "Es ist höchste Zeit, dass FPÖ-Chef Strache Verantwortung für all die Malversionen in seinen Reihen übernimmt", forderte ÖVP-Generalsekretär Rauch. Tue Strache dies nicht, wäre das "ein Beleg dafür, dass Strache derartiges Fehlverhalten in seinen Reihen gut heißt", so Rauch.

BZÖ-Grosz fordert "Aufklärung" - FPÖ weist Vorwürfe zurück
Auch das BZÖ übt im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen den Dritten Nationalratspräsident Martin Graf Kritik. BZÖ-Rechnungshofsprecher Gerald Grosz verlangte in einer Aussendung "umfassende Aufklärung" im Zusammenhang mit Grafs Tätigkeit in einer Privatstiftung. Die FPÖ wies die Anschuldigungen der Stifterin - die Graf im ORF-"Report" vorgeworfen hatte, sie getäuscht zu haben - in einer Presseaussendung erneut scharf zurück.

Weiterführender Link:
ORF-Report

Kommentare

Keine Überraschung Hat jemand etwas anderes erwartet von den Ehrlichen und Anständigen?
http://gedankenstrich-franzjosef.blogspot.com

Also für den Herrn Graf lege ich meine beiden Hände ins Feuer, wirklich. Euer Franz Fuchs.

Ignaz-Kutschnberger

Ich weiß nicht warum... aber ich glaub der FRAU!...

RobOtter
RobOtter melden

Ich kann es schon wieder lesen.... ...das sind doch alles haltlose Vorwürfe von radikalen linkslinken Gutmenschen die in gewohnter hetzerischer Weise den Aufstieg der bürgernahen braven FPÖ vermeiden will.

Ich nehme Wetten an!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

@RobOtter wie stehn die Quoten...?? *gg... für die ach gott so gute brave bürgernahe FPÖ?? ...scheinbar bist du auch ein bissl blauäugig... :-) ...hast wirklich noch immer nicht mitbekommen dass es in diesem Land überhaupt keine braven Parteien gibt...oder hast schon einen Politiker in dem Land mit nem Besen für uns braven Bürger die Straße kehren gsehn...also ich noch NIE !!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

... und wenn dir dieser unadelige Graf wirklich so sympathisch ist, kannst ihm ja morgen auch gleich dein Erspartes anvertraun... ich bin sicher, er hat nix dagegen *grins *grins

melden

Re: Ich kann es schon wieder lesen.... also ich würd RobOtter tendenziell Sarkasmus unterstellen und ihn auf der richtigen Straßenseite wähnen. Wetten :-?

RobOtter
RobOtter melden

@grenzenlos24 Die Wette hast gewonnen...

und täglich neue blaue geschichten ! vor 70 jahren hätte man mit der anzahl von so vielen gaunern ,ein stafbatalion aufstellen können !ich frage mich nur gibt es bei uns eine eigene gesetzgebung für gauner das sie so lange ungeschoren bleiben ?.

Seite 1 von 1