Mark van Bommel lässt die Lederhosen an:
Kapitän verlängert mit Bayern um ein Jahr

"Es war mein Wunsch, um ein Jahr zu verlängern" Rummenigge: "Wichtiger und stabiler Erfolgsgarant"

Mark van Bommel lässt die Lederhosen an:
Kapitän verlängert mit Bayern um ein Jahr © Bild: GEPA/Hangst

Kapitän Mark van Bommel bleibt ein weiteres Jahr bei Bayern München. Der deutsche Rekordmeister hat den Vertrag mit dem niederländischen Nationalspieler um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2011 verlängert. "Es war mein Wunsch, um ein Jahr zu verlängern", erklärte der 32-jährige Van Bommel in einer Mitteilung des Vereins. Er deutete zugleich an, dass es nicht seine letzte Saison in München sein müsse.

"Ich möchte Erfolg mit dieser Mannschaft und Titel gewinnen. Das ist unser Ziel heuer und im nächsten Jahr. Wenn wir das erreichen, werden wir weiterreden", kündigte Van Bommel an. Clubchef Karl-Heinz Rummenigge betonte, dass der Mittelfeldspieler "vor allem in den vergangenen Monaten ein guter, wichtiger und stabiler Erfolgsgarant" war. Van Bommel war im August 2006 für sechs Millionen Euro vom FC Barcelona zum FC Bayern gewechselt.

Der im vergangenen Sommer für elf Millionen Euro von Zenit St. Petersburg verpflichtete Ukrainer Anatoli Timoschtschuk wurde im Mittelfeld von Van Bommel ausgestochen und hat offenbar das Reservistendasein satt. Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung hat der 30-Jährige, der einen Vertrag bis 2012 besitzt, um die Freigabe gebeten.

Poker mit und um Ribery
Der Millionenpoker um Franck Ribery (Vertrag bis 2011) wird hingegen zu einer Hängepartie mit ungewissem Ausgang. Erst nach den vorentscheidenden kommenden Wochen mit den Top-Spielen in der Bundesliga bei den Titelkonkurrenten Schalke und Leverkusen, dem DFB-Pokal-Halbfinale bei den Schalkern sowie dem Viertelfinale in der Champions League wollen sich der französische Star und die Bayern-Bosse konkret besprechen. Derzeit soll Ribery vier Millionen Euro netto pro Jahr verdienen. Ribery, der von etlichen europäischen Top-Clubs umworben werden soll, hatte angekündigt, spätestens bis zum WM-Beginn im Juni Klarheit über seine Zukunft haben zu wollen: "Ich möchte zur Weltmeisterschaft mit einem freien Kopf fahren."

(apa/red)