Marinemanöver von

China warnt die USA

Militärübung mit den Philippinen im Südchinesischen Meer sorgt für Spannungen

Marinemanöver - China warnt die USA © Bild: Reuters

China hat die USA in ungewöhnlich scharfer Form vor einer militärischen Konfrontation im Südchinesischen Meer gewarnt. Das gegenwärtig laufende gemeinsame Seemanöver der philippinischen und der US-Marine trage massiv zu einer Verschärfung der Lage in der Region bei, warnte die offizielle Zeitung der chinesischen Volksbefreiungsarmee in einem am Samstag verbreiteten Kommentar. Dies werde "unvermeidlich Einfluss auf den Frieden und die Stabilität in der Region haben", heißt es weiter.

Die USA haben das Manöver als routinemäßige Übung ohne jeden Zusammenhang mit der politischen Lage in der Region bezeichnet und beteuert, der Schwerpunkt der Übung liege im Katastrophenschutz und der zivilen Rettung. China liegt mit den Philippinen sowie mit anderen südostasiatischen Nachbarn im Streit über den Besitz von unbewohnten Inseln. Dabei geht es auch um reiche Öl- und Gasvorkommen, die im Südchinesischen Meer vermutet werden.

Unterdessn haben China und Russland erstmals ein gemeinsames Marine-Manöver begonnen. Dieses solle insgesamt sechs Tage dauern und finde vor der Ostküste der Volksrepublik im Gelben Meer statt, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Die Übung sei die erste gemeinsame von Marinestreitkräften beider Länder. Den Angaben zufolge nehmen von chinesischer Seite 16 Marineschiffe und zwei U-Boote teil, Russland schickte vier Kriegsschiffe.