Cannabis von

New York: Marihuana
für medizinische Zwecke

Strikte Gesetze sollen gelockert werden - Für Patienten mit Krebs oder Grünem Star

Cannabispflanzen. © Bild: APA/EPA/Abir Sultan

Die Stadt New York plant einem Zeitungsbericht zufolge eine Lockerung ihrer strikten Marihuana-Gesetze, um Schwerkranken eine medizinische Behandlung mit der Droge zu erlauben. Wie die "New York Times" am Samstag auf ihrer Website berichtete, will Gouverneur Andrew Cuomo kommende Woche die neuen Richtlinien vorstellen.

THEMEN:

Auch dann wären die Gesetze immer noch deutlich restriktiver als etwa in Kalifornien: während dort Marihuana auch für weniger schwere Krankheiten verschrieben werden kann, soll dies in New York laut dem Bericht nur bei Krankheiten wie Krebs oder Grüner Star erlaubt werden. Zudem solle die Droge nur in 20 ausgewiesenen Krankenhäusern erhältlich sein, berichtet die "NYT" weiter. Die New Yorker Gesetzgebung sieht ferner drakonische Strafen für Drogendealer und -konsumenten vor.

Immer mehr Bundesstaaten in den USA lockern ihre Marihuana-Politik. Inzwischen ist der medizinische Einsatz von Cannabis in zahlreichen Bundesstaaten erlaubt. Zum 1. Jänner wurde der Verkauf von Marihuana im Bundesstaat Colorado legal. Es ist der erste Staat, in dem es erlaubt ist, das Rauschmittel in sogenannten Coffeeshops zu verkaufen.

Kommentare

in meinem bekanntenkreis gibt es 1 herrn der an MS erkrankt ist und ziemlich normal durch den tag kommt wenn er raucht, ihm wurde mal der ersatz stoff verschrieben und er konnte nicht arbeiten gehen.
er erzählte mir, dass das kraut auch bei aids patienten und chemo patienten gegen die übelkeit gut wirkt und er hofft, dass der mediziniesche anbau in at erlaubt wird bevor er den planeten verlässt. wenn man mal überlegt wie sich leute nach 2 bier aufführen und die dann mit jemand der geraucht hat vergleicht, wär mir persönlich ein alk verbot lieber (persönlich lass ich die pfoten von allem was mein bewusstsein ändert)

derpradler

Cannabis ist keine Droge! In der Medizin ist es schon lange ein anerkanntes Mittel für die verschiedensten Kranheiten.Auch in Österreich ist Cannabisersatz für mediznische Zwecke erlaubt. Leider ist diese Ersatz aber in der Wirkung dem echten Cannabis nicht gleichzusetzen. daß echtes Cannabis eingesetzt werden kann verhindern die SCHWARZEN bis jetzt mit Erfolg.

Tornado075 melden

Freigegeben wird es nur weil Monsato damit ein riesen Geschäft macht. Lest hier nach: http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2014/01/496725/monsanto-will-gentechnisch-veraendertes-marihuana-zuechten/

wintersun melden

WOW ich kann Ihnen gar nicht genug für diesen, für mich sehr wertvollen, Link danken!!!

Ich beschäftige mich sowohl mit dem Thema Cannabis als auch Monsanto, deswegen ist diese Info höchst interessant für mich.

melden

Wenn das stimmt, wundert mich nichts mehr. Ich habe mich nämlich schon gefragt, was da dahintersteckt, dass die dort in ihrem puritanistischem Wahn zwar soweit gehen das Rauchverbot bis zur Perversion auszuweiten, also das Rauchen im Freien und teilweise sogar in den eigenen vier Wänden zu verbieten, aber gleichzeitig Marihuana nach und nach legalisieren. Das hat für mich irgendwie nicht zusammengepasst.
Es geht also wieder mal um massig Kohle für den größten Fluch dieses Planeten (Monsanto) und der lässt via Lobbying die Marionetten in der Politik tanzen. Wenn das also wahr ist, machts wieder Sinn und die Entwicklung dort ist logisch und schlüssig.

Wer hat eigentlich das Cannabis verbieten lassen?
Maßgeblich daran beteiligt war ein Harry J. Anslinger.

Zitat Wikipedia Harry J. Anslinger:
"...und in verschiedenen Interviews offenbarte er, dass ihm die Drogenpolitik immer nur als Machtinstrument zur Durchsetzung der Interessen der äußeren Rechten diente."

"Nach seinem Tod am 14. November 1975 ergab eine Sichtung Harry J. Anslingers Aktennachlasses ... dass 95 % seiner Quellen aus Ausschnitten von Boulevardzeitungen bestanden".

Diese Zeilen stellen einen der größten Skandale des 20. und 21. Jahrhunderts dar!!! Abermillionen von Menschen sind wegen diesem widerlichen Kerl eingesperrt, verfolgt, ja sogar ermordet worden!
Denn nur durch das Verbot kam das Cannabis in die Hände Krimineller welche es zu ihrer Bereicherung missbrauchten und dafür mussten unzählige Menschen sterben.

Viel zu wenig Menschen wissen, dass Cannabis in Wahrheit aufgrund politischer und wirtschaftlicher Interessen verteufelt und verboten wurde. Aber momentan scheint der Trend gegen die Prohibition zu gehen, nur ist es noch ein sehr langer und steiniger Weg bis es jedem Menschen frei zusteht Cannabis zu konsumieren.

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Danke an @Karl Fischbacher und @wintersun für die Info...
Wenn das Zeug nicht das Hirn zersetzt, wäre ich persönlich ebenfalls hierzulande für einen möglichen Einsatz im medizinischen Bereich... Vlt doch mal ein Denkanstoß in Richtung Gesundheitsministerium!

strizzi49 melden

Sie sollten nicht auch den ganzen Blödsinn über die Schädlichkeit von Cannabis nachplappern!
Cannabis zersetzt kein Gehirn! Es ist viel weniger schädlich als Alkohol, soll heißen, wenn man schon verbiete, müsste man eher den Alkohol verbieten als Cannabis! Jede normale Zigarette ist schödlicher als ein Cannabis-Joint! Das Ganze ist reines Politikum !

wintersun melden

@war-lord: Ich bin ebenfalls der Meinung dass Cannabis kein Gehirn zersetzt. Zuviel davon macht höchstens faul und vergesslich. Wird der (zu starke) Konsum wieder abgesetzt, verschwinden auch diese unerwünschten Nebeneffekte wieder.
Bei Menschen mit einer instabilen Psyche kann es aber durchaus zu Psychosen beitragen. Dies liegt imho an der psychoaktiven Wirkung. Aber Gehirn zersetzen, das machen höchstens ein paar Zeitungen in denen man so einen Schmarrn zu lesen bekommt ;-)

Karl Fischbacher

wie es bei uns aussieht? strafrechtliche Verfolgung bei Besitz oder Handel bis zu mehrjährigen Strafen. Eine Verabreichung in geringer Menge bei Krankheitsfällen kenne ich hier nicht

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Ich denk mal es kommt auf die Dosis an...
Wie sieht die Situation hier bei uns in Österreich aus??

wintersun melden

"In Österreich sind Zubereitungen aus Cannabis gem. § 14 Zif. 3 Suchtgiftverordnung nicht verschreibbar,[23] wohl aber Arzneimittel auf Basis von synthetisch hergestelltem THC."

Quelle: Wikipedia "Cannabis als Arzneimittel"

Weiterführend:
http://www.cannabismedizin.at/politik_recht.html

schöne grüße

Karl Fischbacher
Karl Fischbacher melden

ja wenn sich einem mal das Bewußtsein verändert, dann kann es leicht passieren, daß die Wirtschaft zusammenbricht; daß die Leute keinen Bock mehr haben für die herschende Klasse für einen Hungerlohn arbeiten zu gehen?? schon mal nachgedacht wie
gefährlich das aus ihrer Sicht ist??

wintersun melden

Cannabis könnte möglicherweise zu einem Umdenken beitragen, das sehe ich auch so. Aber die Gründe des immer noch anhaltenden Verbots liegen meiner Meinung nach im wirtschaftlichen Bereich. Die Baumwoll- und Alkoholindustrie sieht Cannabis nicht gerne da es eine sehr gefährliche Konkurrenz darstellt. Und die Lobbys sind sehr mächtig und somit ändert sich da so schnell leider nichts.

Seite 1 von 1