Aufklärung von

Maria Gaetana Agnesi bekommt ein Google Doodle

9 Fakten über die italienische Erfinderin der algebraischen Kurve

Maria Gaetana Agnesi © Bild: © Corbis. All Rights Reserved.

Die italienische Mathematikerin Maria Gaetana Agnesi ist Google eine Veränderung des Logos ("Doodle") wert. Doch wer ist die 1799 verstorbene Dame eigentlich? NEWS.AT hat 10 Fakten über die "Hexe von Agnesi" zusammen getragen.

1. Anlass für das Google Doodle ist der 296. Geburtstag der Italienerin

2. Agnesi hatte 20 Geschwister, sie war die Älteste.

3. Jesusbraut als Wunschberuf

Als Agnesi süße 21 Jahre jung war, wollte sie nicht mehr, als ins Kloster zu gehen und Nonne zu werden. Ihr Vater war aber dagegen.

4. Schöpferin der Versiera der Agnesi

Die Italienierin zeichnete sich insbesondere durch ihre mathematische Arbeit aus, der sie sich zehn Jahre lang widmete. Bis heute bekannt ist die Versiera der Agnesi, eine algebraische Kurve, die 1748 publik gemacht wurde.

Maria Gaetana Agnesi
© Google

5. Die "Hexe von Agnesi"

Im Englischen wird die Kurve auch fälschlicherweise "Witch of Agensi" genannt. Dies geht zurück auf den Cambridge Professor John Colston, der die Kurve als "l’avversiera di Agnesi" gelesen hat, wobei "avversiera" die italienische Bezeichnung für eine Hexe ist.

6. Maria Theresia-Fan

Agnesi widmete ihr Buch "Instituzioni analitiche" (Grundlagen der Analysis) Kaiserin Maria Theresia.

7. Uni-Arbeit abgelehnt

Papst Benedikt XIV. ernannte sie 1748 zur Professorin der Universität Bologna. Sie hat dort jedoch nie gelehrt.

8. Wohltäterin

Als Agnesis Vater starb, gab sie die Wissenschaft auf, studierte Katholische Theologie und kümmerte sich um Arme und Kranke. Unter anderem mietete sie ein Haus, wo sie Obdachlosen Unterkunft gewährte.

9. 1771 übernahm Agnesi die Leitung eines Altenheims für Frauen und führte diese Tätigkeit bis zu ihrem Tode aus.

Maria Gaetana Agnesi
© Agnesi/Wikipedia

Kommentare