Maria Fekter von

Die eiserne Lady

NEWS: Finanzministerin wird in der geschwächten Volkspartei immer wichtiger

Maria Fekter - Die eiserne Lady © Bild: NEWS/Deak

Finanzministerin Maria Fekter wird in der zuletzt arg geschwächten ÖVP immer deutlicher zu einer Schlüsselfigur. Während sich ihre Partei angesichts der Telekom-Affäre, des Schüssel-Rücktritts und vor allem des Totalabsturzes der Wiener Landespartei in Krämpfen windet, spricht Fekter im Interview mit NEWS davon, dass „Österreich jetzt den großen Wurf” braucht.

Fekter, die sich strikt gegen die von der SPÖ forcierten „Reichensteuer” ausspricht, arbeitet an völligen Strukturerneuerungen im Steuer- und Abgabensystem als ein Gesamtpaket. Fekter, die als ihr Vorbild Englands einst legendäre Reformerin Maggie Thatcher sieht, geht im NEWS-Gespräch zudem mit der EU und Brüssel hart ins Gericht und erklärt, dass etwa die Insolvenz von Griechenland Österreich schlagartig bis zu sechs Milliarden Euro kosten würde.

Das vollständige Interview lesen Sie im aktuellen NEWS Nr. 37/11!

Kommentare

Fekter schätze ich sehr , ABER ? Wie kann ein vernünftiger Mensch den Österreichern so viel Geld wegnehmen und nach Griechenland und ferner auch an andere Staaten verschleudern ? Hängen die Politiker alle nur an der MACHT und an der eigenen GELDGIER ?
Dort liegt ja der wirkliche Skandal ? Gerade die ÖVP die dem totalen Kapitalismus sich verschrieben hat mit so vielen unnötigen Abgeordneten wie da doch einige z. B ein Waldviertler herumtreiben, müßte jetzt auch an IHRE Bürger denken !

DAS BILD passt zu der dame,sie hat ja ne grosse klappe und der spruch ist fürchterlich;-(

Aha, es kostet also 6 Milliarden http://www.news.at/articles/1124/38/299425/nationalrat-griechen-cent

Fekter Wie wäre es, wenn Fr Fekter dem Steuerzahler mal ein Gesamtbild aller Geldflüsse und Verbindlichkeiten des österr. Staates bzw österr. Banken (um die es hier offenbar vordergründig geht) auf den Tisch legt anstatt zu orakeln.

Seite 1 von 1