Manninger pfeift auf das Nationalteam: Juventus-Torhüter lehnte Einberufung ab

Constantini: "Erklärte mir, dass er nicht spielen wird" Drazan und Trimmel vs. Kamerun erstmals im Kader

Manninger pfeift auf das Nationalteam: Juventus-Torhüter lehnte Einberufung ab © Bild: APA

Teamchef Dietmar Constantini hat auch in der Kaderbekanntgabe für das Länderspiel gegen Kamerun mit Überraschungen aufgewartet. Mit dem erst 18-jährigen Rapid-Talent Christopher Drazan und seinem Teamkollegen Christopher Trimmel (22) berief der Tiroler zwei Neulinge für das Freundschaftsspiel gegen die Afrikaner ein. Unter Constantini nicht mehr zum Einsatz kommen wird hingegen Alexander Manninger, der Torhüter fühlt sich laut dem Teamchef in der Nationalmannschaft zu wenig wertgeschätzt.

"Es gab keine Vorzeichen. Ich habe ihn angerufen, um ihm zu erklären, dass er spielt. Daraufhin hat er mir erklärt, dass er nicht spielen wird", berichtete Constantini über das Gespräch mit dem Juventus-Schlussmann. "Wenn einer sagt, er will nicht mehr im Team spielen, dann akzeptiere ich das." Manninger habe unmissverständlich durchklingen lassen, dass es ihm wichtiger sei, sich bei seinem Verein einzubringen.

Auf Fixplatz gepocht
Außerdem sei der 33-fache Internationale enttäuscht gewesen, dass er gegen Serbien nicht zum Zug gekommen sei und habe offenbar auf einen Fixplatz im Tor gepocht. "Wenn einer sagt, er muss Nummer eins sein, damit er dabei ist, dann sage ich 'Guten Tag'", erklärte Constantini, der auf Manninger in Zukunft nicht mehr bauen wird. "Soll ich vor ihm auf den Knien rutschen und ihn bitten?" Für Österreichs Nummer zwei bei der EURO scheint die Teamkarriere damit zu Ende.

Sehr wohl baut der ÖFB-Coach auch weiterhin auf die junge Welle. Nachdem bereits in der WM-Qualifikation gegen Serbien mit den neuerlich einberufenen Aleksandar Dragovic und Jakob Jantscher zwei Youngsters debütiert hatten, stehen nun Drazan und Trimmel vor dem Team-Einstand. Der 22-jährige Burgenländer Trimmel hatte erst am Wochenende mit einem "Blitz-Hattrick" gegen Kärnten auf sich aufmerksam gemacht.

"Trimmel ist schnell dabei, weil der schnell ist und gut. Drazan ist ein guter Junger. Von zehn Flanken kommen acht an den Mann", begründete Constantini seine Wahl. "Wir brauchen schnelle Spieler, damit wir international mithalten können." Mit Rapid-Trainer Peter Pacult, der sich bereits in der Vergangenheit über die Einberufung seines Jungstars Yasin Pehlivan (20 Jahre) nicht vollends erfreut gezeigt hatte, stehe er laufend in Kontakt.

Trimmel überrascht
Während sich der mit den Hütteldorfern derzeit auf Zypern weilende Drazan zum Thema nicht äußern wollte, gab sich sein Teamkollege von der Einberufung naturgemäß überrascht. "Ich hätte nie damit gerechnet. Für mich geht ein Traum in Erfüllung. Ich will mich im Nationalteam so gut wie möglich präsentieren", meinte Trimmel, der erst im April für Grün-Weiß debütiert hatte. "Ich werde auch mit den anderen Rapid-Spielern, die im Kader stehen, über das Nationalteam reden."

Mit György Garics, Andreas Ibertsberger, Christian Fuchs, Paul Scharner und Erwin Hoffer vertraut Constantini gegen Kamerun auf lediglich fünf Legionäre. Martin Stranzl, Marko Arnautovic, Ekrem Dag und Jürgen Säumel fehlen verletzungsbedingt, auch Sebastian Prödl ist nach seiner Viruserkrankung noch nicht voll fit. Ümit Korkmaz steht auf Abruf bereit.

Zu Kapitän Emanuel Pogatetz hat der Teamchef offenbar den Kontakt verloren. "Pogatetz habe ich nicht erreicht. Er hat aber schon vor einem Monat gesagt, dass er glaubt, es geht sich nicht aus, weil er verletzt ist." Ex-Teamkapitän Andreas Ivanschitz sei ohnedies noch kein Thema. "Er hat selbst gesagt, er konzentriert sich nun einmal auf Mainz."

Rätselraten herrscht nach dem Rücktritt von Manninger auf der Torhüterposition. Michael Gspurning, der noch beim 0:1 in Belgrad das Gehäuse hütete, konzentriert sich nach Absprache mit Constantini auf seinen Verein Xanthi. Der derzeit vereinslos Jürgen Macho könnte deshalb trotz fehlender Spielpraxis im Tor stehen. "Es wäre schön, wenn wir ihm helfen könnten", meinte Constantini.

(apa/red)

Kommentare

melden

manniger warum soll sich das einer antun? fur 10 mittelmaessige rumsteher die sich nicht einsetzen wollen den schlussman machen den man dan in der luft zerreist und ihm die schuld gibt.
juve ist ein weltklasseverrein und manniger ist dort geschaetzt. das osterreichische nationalteam ist schon lange keine auslage mehr sondern ist zur lachnummer geworden wie der gesamte oesterreichische fussball. ueberal wo man hinschaut gehts abwaerts ich wuerde mich auch drauf konzentrieren wo ich mein geld mach und nicht den deppen fuer oesterreich machen abgeben,r bestenfalls noch schaden zufuegen.
sehn wirs wie es ist oesterreichischer fussbal ist eine lachnummer international und daran wird sich so schnell nichts aendern.

melden

Re: manniger wenn ich mir deinen kommentar so durchlese,dann glaube ich,das du nicht gerade mit intelligenz gesegnet bist!ich glaube,du bist einer dieser sogenannten "sportfans",die durch zuviel alkoholkonsum die selbstkontrolle schon verloren hat!!man sieht diese typen ja ständig in den stadien!

Manniger Ausserdem spielt der Helge Payer eh besser!!!!

Manninger Wenn er nicht will dann soll er in Italien bleiben!!!
Es muss eine Ehre sein im Nationalteam zu spielen!!

Seite 1 von 1