Fakten von

Mann in England erstickte beinahe an lebendigem Fisch

Tier fiel in Hals - Rettungskräfte reanimierten 28-Jährigen

Ein Mann in der englischen Grafschaft Dorset ist beinahe an einem lebendigen Fisch erstickt. Das teilte der Rettungsdienst South Western Ambulance mit. Demnach soll der 28-Jährige die etwa 14 Zentimeter lange Seezunge im Spaß über seinen geöffneten Mund gehalten haben, nachdem er sie gefangen hatte. Das Tier habe sich freigezappelt und sei direkt in seinen Hals gefallen.

Dort habe es die Luftröhre blockiert. Trotz Erste-Hilfe-Maßnahmen erlitt der Mann einen Herzstillstand. Herbeigerufene Rettungskräfte konnten den Mann aber wiederbeleben und den Fisch herausziehen. Er habe keine bleibenden Schäden erlitten, hieß es. Der Vorfall soll sich bereits am 5. Oktober ereignet haben.

Tödlich ging der Fall einer jungen Koreanerin aus, die im Juni ein Erinnerungsfoto an einer Klippe nahe der südenglischen Stadt Eastbourne in der Grafschaft East Sussex machen wollte. Wie bei einer Untersuchung in dieser Woche bekannt wurde, verlor die 23-jährige den Halt, als sie für ein Foto direkt am Abgrund posierte. Sie stürzte 60 Meter in die Tiefe und starb an ihren Verletzungen.

Kommentare

Seite 1 von 1