Mangelnde Hygiene und schlechte Pflege:
48 Hunde von Anwesen in NÖ weggeschafft

Vierbeiner in zu kleinen Räumen untergebracht Anzeige gegen Mieter des Anwesens bei Pernitz

Auf Grund mangelnder Hygiene sind 48 Hunde sowie mehrere Katzen von einem Anwesen bei Pernitz (Bezirk Wiener Neustadt) weggeschafft worden. Die Mieter wollten laut Zeitungsbericht aus dem fünfstöckigen Gebäude ein Trainings- und Seminarzentrum für Tiere und ihre Besitzer machen. Die Verantwortlichen wurden angezeigt.

So sollen die Hunde in kleinen Räumen gelebt und teilweise über kein Wasser verfügt haben, ein unhygienisches Bild bot laut "Kurier" auch ein Stall. Dort sind zehn Pferde untergebracht. "Laut unserem derzeitigen Wissensstand stammen die Tiere aus Oberösterreich", wurde der Bezirkshauptmann von Wiener Neustadt, Philipp Enzinger, zitiert.

Die Behörde habe den Mietern unverzüglich Auflagen erteilt. Diese seien aber unerfüllt geblieben. Warum die Tiere unter solchen Bedingungen gehalten wurden, sei nicht bekannt. Die zuständigen Tiermediziner vermuten, dass die Familie heillos überfordert gewesen sei.

Für die Vierbeiner sei nun eine Hilfsaktion angelaufen. Die Bezirksbehörde sowie die Tierombudsfrau des Landes hätten bereits 35 zugesicherte Plätze organisiert. Die Pferde würden auf dem Anwesen betreut. (apa/red)