Manfred Deix: Gegen Gott und die Welt

,Verglichen mit den Moslems ist der Papst ein Marilyn Manson an Liberalität.‘

Manfred Deix: Gegen Gott und die Welt

Der Ausnahme-Karikaturist zeigt in Krems seine schärfsten Blätter und neue Talente: als schöngeistiger Zeichner sowie als Modeschöpfer. In NEWS spricht er …

Manfred Deix ist ein bescheidener Mensch. Dass ihn Kollege Gottfried Helnwein als „größtes Genie unseres Zeitalters“ bezeichnet, hält er „fast für eine Untertreibung“. Dass er im Karikaturmuseum Krems als „Großmeister der Karikatur“ bezeichnet wird? „Ist die Wahrheit. Ich bin nicht einmal rot geworden.“ Billy Wilder allerdings bringt den NEWS-Cartoonisten, Mundartdichter und Katzenvater aus Klosterneuburg doch in Verlegenheit. Der Meisterregisseur einst über Deix: „Er kommentiert die Condition humaine und tut es auf eine ätzende Weise, wie es sie seit Karl Kraus nicht mehr gegeben hat.“ Deix schnurrt verzückt: „Dabei habe ich bei weitem nicht dessen Format. Gegen Kraus bin ich ein Gnom!“

Ein neuer Deix. Sämtliche euphorischen Vorurteile verfestigen sich augenblicklich zu Urteilen, vergegenwärtigt man sich die Ausstellung „Deix in the City“, die in Krems ab sofort neue Blicke auf das umfangreiche Œuvre des Meisters mit dem brachialen Pinsel gewährt. Der Künstler hat seine liebsten, weil am tiefsten in die Weichteile der menschlichen Seele langenden Blätter nach Themenbereichen gegliedert: „Vorsicht: Sex!“, „Bilder aus der braunen Welt“, „Von Zähnen und Ärzten“. Blätter aus der Waldheim-Zeit – in den vergangenen fünf Jahren von 400.000 Besuchern gesehen – wurden vom Meister für überholt befunden und ausgesondert. Jüngere Arbeiten müssen nachgereicht werden. Schließlich ist für Deix, 57, der Ruhestand weit. Und die Anhänger hiesiger Propheten reagieren dankenswerterweise nicht halb so dezidiert wie die des beleidigten Mohammed, die Deix wegen einer Äußerung zum Karikaturenstreit Drohungen übermittelten.

Die ganze Story lesen Sie im neuen NEWS
PLUS Interview mit Manfred Deix: ,Gusi wird es nicht schaffen. Man wählt den verkniffenen VP-Brillenträger.‘