Manchester United blamiert sich im Cup:
Out gegen Drittligisten riesige Pokal-Pleite

FA-Cup: Größte Schlappe seit 26 Jahren für ManU Leeds United siegt im Old Trafford überraschend

Manchester United blamiert sich im Cup:
Out gegen Drittligisten riesige Pokal-Pleite © Bild: Reuters

Manchester United hat die größte Pokal-Pleite seit 26 Jahren erlitten. In der dritten Runde des traditionsreichen englischen FA-Cups, in der auch die Großclubs ins Geschehen eingreifen, musste sich die Truppe von Alex Ferguson vor eigenem Publikum dem Drittligisten Leeds United mit 0:1 geschlagen geben. Das Goldtor erzielte Jermaine Beckford bereits in der 19. Minute.

1984 war United zum bisher letzten Mal in dieser Turnierphase einem Konkurrenten aus einer niedrigeren Liga unterlegen, damals verabschiedete man sich gegen Bournemouth. Damit muss auch Ferguson, der 1986 sein Amt in Manchester antrat, seit Sonntag mit der größten Cup-Enttäuschung als Trainer der "Red Devils" leben.

Verlierer Manchester saß der Schreck in den Knochen. "Es war eine schockierende Vorstellung. Wir haben überhaupt nicht ins Spiel gefunden", sagte der enttäuschte Trainer Alex Ferguson. "Ich kann mich über das Resultat nicht beklagen. Leeds hat den Sieg verdient", fügte der Coach hinzu. Grenzenloser Jubel herrschte indes beim siegreichen Außenseiter. "Jetzt wird in Leeds sicherlich einige Tage lang gefeiert werden", meinte Teammanager Simon Grayson.

Chelsea souverän
Titelverteidiger Chelsea ließ gegen den Zweitligisten Watford nichts anbrennen. Auch ohne die Stars Didier Drogba und Michael Ballack gewannen die "Blues" 5:0. Bereits nach 22 Minuten stand es durch Daniel Sturridge, Eigentorschütze John Eustace und Florent Malouda 3:0. Frank Lampard und nochmals Sturridge besorgten in der zweiten Hälfte den Rest.

Arsenal tat sich gegen Ligarivalen West Ham United lange Zeit schwer. Nach einem Treffer von Alessandro Diamanti lag die Elf von Arsene Wenger bis zur 78. Minute im Rückstand, ehe aber Aaron Ramsey und Eduardo Da Silva noch das Blatt wendeten. Der Ex-Rapidler Stefan Maierhofer stand beim 1:0-Erfolg Wolverhamptons beim Drittligisten Tranmere Rovers nicht im Kader.

(apa/red)