Making Of von

Erotischer Kalender

Blick hinter die Kulissen: So viel nackte Haut steckt im Steinmetzkalender 2014

© Video: NEWS.AT

Bereits zum 19. Mal wurden für den "Erotische Steine"-Kalender zahlreiche Nacktmodels vor "steinerner" Kulisse abgelichtet. NEWS.AT war beim Shooting vor Ort und hat hinter die Kulissen geblickt.

Der Kalender der niederösterreichischen Steinmetze ist begehrt. Schließlich wird das Kunstwerk mit dem klingenden Namen "Erotische Steine" nur in einer limitierten Auflage von 1.500 Stück produziert. Wer einen davon sein eigen nennen kann, findet darin Monat für Monat geschmackvolle Aktbilder. Diese wurden in diesem Jahr im beeindruckenden Tullner Steinmetzbetrieb Breitenwieser geknipst.

Das System ist dabei einfach: zahlreiche Fotografen haben die Möglichkeit, verschiedene internationale Nacktmodels in einem Setting ihrer Wahl abzulichten. Im Bild sollen sowohl die nackte Haut des Models als auch das Steinumfeld zu Geltung kommen. Eine teils prominente Jury wählt dann unter allen Fotografien die 13 Aufnahmen aus, die es in den Kalender 2014 schaffen.

Präsentiert wird das finale Ergebnis dann am 16. Oktober.

Kommentare