Mafia-Methoden bei "Brutschmarotzern": Blutrache und Einschüchterung unter Vögeln

US-Forscher studierten Verhalten der Kuhstärlinge Nester von unwilligen Ersatzeltern werden zerstört

Mafia-Methoden bei "Brutschmarotzern": Blutrache und Einschüchterung unter Vögeln

Mafia-Methoden gibt es auch bei Vögeln: Brutschmarotzer "rächen" sich für die Vernachlässigung ihres Nachwuchses, indem sie die Nester unwilliger Ersatzeltern zerstören. Das berichten Forscher in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften. Zudem schüchtern sie die Wirtsvögel mit den Attacken auch schon ein, bevor sie ihnen ein oder mehrere Eier ins Nest legen.

Jeffrey Hoover und Scott Robinson von der Universität Florida in Gainesville hatten im Süden des US-Staates Illinois das Verhalten nordamerikanischer Braunkopf-Kuhstärlinge (Molothrus ater) untersucht, die ihre Eier ähnlich wie ein Kuckuck zum Ausbrüten in fremde Nester legen. Mit Nistkästen lockten die Forscher Zitronenwaldsänger (Protonotaria citrea) als "Zieheltern" an. Insgesamt beobachteten sie von 1996 bis 2002 mehr als 470 Nester.

Vendetta im Vogelnest
Weigerten sich die Ersatzeltern, sich des fremden Nachwuchses anzunehmen, zerstörten die Stärlinge in mehr als der Hälfte der Fälle die Nester der "Aufrührer". Dagegen wurden bei den "vorbildlichen" Wirtspaaren nur sechs Prozent der Nester attackiert. Komplett verschont blieben die Nester, wenn sich die leuchtend gelb-orangen Zitronenwaldsänger zuvor erfolgreich gegen eine Eiablage der Brutschmarotzer im eigenen Nest gewehrt hatten.

Einschüchterung potenzieller Zieheltern
Von den Stärlingen wurde den Beobachtungen der Forscher zufolge auch ein Fünftel derjenigen Nester attackiert, deren Besitzer erste Ansprüche nicht abgewehrt, aber von den Schmarotzern auch noch kein Ei ins Nest gelegt bekommen hatten. Derartige Attacken seien nur scheinbar sinnlos, schreiben die Forscher. Zum einen würden die potenziellen "Gasteltern" auf diese Weise eingeschüchtert und zum anderen deren Brut so lange hinaus gezögert, bis die Stärlinge zur Eiablage bereit seien.

Kooperation sichert Aufzucht eigener Brut
Kuhstärlinge sind die einzigen nordamerikanischen Vögel, die ihre Jungen von anderen Vögeln ausbrüten und aufziehen lassen. Als "Gasteltern" nutzen sie mehr als 100 verschiedene Vogelarten. Die Jungvögel schlüpfen früher als die Brut der Wirtsvögel und werfen die unliebsame Futterkonkurrenz sofort aus dem Nest. Mitunter gelingt es den Ersatzeltern aber, neben dem Stärling auch einige eigene Küken großzuziehen.

Genau diese Ausnahmen sorgten dafür, dass es für Wirtsvögel sinnvoller ist, den "Fremdling" aufzuziehen, als dies zu verweigern und in der Folge das Nest samt eigener Brut zerstört zu bekommen, erklären die Forscher. In den beobachteten Fällen hätten die aufrührerischen Waldsänger 60 Prozent weniger eigenen Nachwuchs groß gezogen als ihre duldsamen Artgenossen. (apa/red)