Männerbastion ist gebrochen: Elite-Uni Harvard wird erstmals von Frau geleitet

Historikerin Drew Gilpin Faust ist nun 28. Präsidentin Vorgänger dankte nach frauenfeindlichen Sagern ab

Männerbastion ist gebrochen: Elite-Uni Harvard wird erstmals von Frau geleitet

Die US-Eliteuniversität Harvard wird erstmals in ihrer 371-jährigen Geschichte von einer Frau geleitet. Die Historikerin Drew Gilpin Faust wurde zur 28. Präsidentin der ältesten höheren Lehranstalt in den Vereinigten Staaten ernannt. Die 59-Jährige folgt Lawrence Summers nach. Der ehemalige US-Finanzminister musste vergangenes Jahr auf Druck zahlreicher Fakultätsmitglieder zurücktreten, weil er sich einige als frauenfeindlich kritisierte Äußerungen erlaubt hatte.

Die Historikerin rückt am 1. Juli an die Spitze Harvards. Vier der acht führenden so genannten Ivy-League-Universitäten der USA werden dann von Frauen geleitet. "Ich kann mir keine höhere Berufung vorstellen", sagte Drew Faust nach ihrer Wahl durch Harvard-Absolventen. Sie betonte, dass sie nicht wegen ihres Geschlechtes an die Spitze der Universität gewählt worden sei.

Die Wissenschafterin wird die Geschicke einer Institution mit 25.000 Angestellten und einem Budget von drei Milliarden US-Dollar (2,32 Mrd. Euro) steuern. Die US-Bürgerkriegs-Expertin war eine Überraschungskandidatin. Bisher hat sie noch nie eine Universität geleitet. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern war sie außerdem niemals Studentin in Harvard. Außerdem gilt sie als eher zurückhaltende, klassische Akademikerin. Andere US-Eliteuniversitäten zogen es zuletzt vor, auf Managementerfahrung und unternehmerähnlichen Führungsstil zu setzen.

(apa)