Mädchen mit Drogen zu Sex gezwungen:
19-Jähriger machte zwei Teenager gefügig

Innviertler zahlte Geld und Speed für Schweigen Verkaufte auch Drogen im Wert von 185.000 Euro

Mädchen mit Drogen zu Sex gezwungen:
19-Jähriger machte zwei Teenager gefügig © Bild: Corbis/Prezant

Ein 19-jähriger Innviertler soll zwei Mädchen im Alter von 15 und 16 Jahren mit Drogen sexuell gefügig gemacht haben. Anschließend erhielten die beiden laut Zeugenaussagen Speed und Bargeld als "Schweigeprämie", wie die Sicherheitsdirektion Oberösterreich mitteilte. Der Verdächtige verkaufte laut Polizei zudem Drogen im Wert von mindestens 185.000 Euro. Er wurde angezeigt.

Ins Visier der Kriminalisten kam der 19-Jährige durch seine Drogengeschäfte. Er soll im Zeitraum von Juni 2009 bis Jänner 2011 über acht Kilogramm Cannabiskraut, mindestens 4,1 Kilo Speed sowie weitere Amphetamine an Abnehmer im Bezirk Ried verkauft haben. Im Lauf der Ermittlungen machten Zeugen die Polizei noch auf die "Schweigeprämie" für die zwei Mädchen aufmerksam.

Der 19-Jährige hat den beiden Teenagern demnach im Oktober 2010 bei sich zu Hause so viele Amphetamin angeboten, bis sie sich nicht mehr gegen seine sexuellen Übergriffe wehren konnten. Sie dürften von dem Mann anschließend weitere Drogen und Geld erhalten haben und erstatteten selbst keine Anzeige, so die Polizei.

Der 19-Jährige schwieg bei den Einvernahmen beharrlich. In seinem Zimmer fanden die Beamten neben Drogen auch eine Stahlrute und - trotz eines bestehenden Waffenverbotes - eine Luftdruckpistole sowie Munition. Bisher hat die Polizei 23 Abnehmer und zwei weitere Dealer im Alter von 17 und 19 Jahren - ebenfalls aus dem Bezirk Ried - ausgeforscht. Die Ermittler gehen aber von einem weit größeren Kundenkreis aus.