Madonna von

An Chartspitze gemogelt

"MDNA" nur durch billige Tricks top. Aber damit ist die Pop-Queen nicht die einzige...

Madonna - An Chartspitze gemogelt © Bild: Reuters

Madonna mogelt sich an die Chartspitze. Der Einstieg des neuen Albums „MDNA“ der Pop-Queen auf Platz eins der US-Charts ist keine Sensation, aber ein Muss, um nicht als Flop zu gelten. Und dafür hat die Sängerin einfach ihre CDs verschenkt.

Zu jedem Konzertticket von Madonna gibt es ein gratis „MDNA“-Album dazu geschenkt. So machte Pop-Queen sowohl ihren Fans als auch sich selbst eine große Freude. Denn dadurch ging die CD in den USA ganze 359.000 Mal über die Ladentische – und brachte die wichtige Nummer-eins-Platzierung in den Charts. Wieviele Alben tatsächlich gekauft wurden – und wieviele verschenkt, das ist nicht bekannt. Auch die Plattenfirma Interscope und die Konzertagentur Live Nation halten sich bedeckt. Doch bedenkt man die Ausmaße von Madonna-Konzerten – und davon 20 an der Zahl in den USA – kann man sich in etwas ein Bild der Lage machen.

Nicht die einzige
Doch Madonna ist nicht die einzige, die sich an die Chartspitzen mogelt. Laut „Billboard“ verwenden auch Stars wie Bon Jovi oder Tom Petty dieselben Tricks. So landeten Bon Jovi mit „Lost Highway“ auf Platz eins im Jahr 2007, als ebenfalls CDs zu Konzerttickets verschenkt wurden. Eine andere Mogel-Idee hatte das Label von Lady Gaga. Durch eine Dumping-Preis-Aktion errang sie mit „Born This Way“ die Chartspitzen. Über Amazon verschleuderte sie ihr Album um nur 99 Cent pro Stück. Und hier sind die Zahlen bekannt: Knapp die Hälfte aller verkauften CDs wurden zum Niedrigpreis verhökert.