Australien von

Kinderknochen in Koffer gefunden

Südaustralien: Mädchenleiche ist nicht Maddie - wer ist es dann?

Koffer am Straßenrand (Symbolfoto) © Bild: istockphoto.com/Lorraine Boogich

Britische Ermittler auf der Suche nach der vermissten Madeleine McCann haben nach dem Fund einer Mädchenleiche in Australien die dortigen Kollegen kontaktiert. "Wir wissen von Berichten, nach denen die Überreste eines Kindes in Südaustralien gefunden wurden, und wir haben Kontakt mit den australischen Behörden aufgenommen", teilte die britischen Polizei mit. Detective Superintendent Des Bray erklärte nun: Mädchenleiche ist nicht Maddie.

Die Polizei in Australien hat ausgeschlossen, dass es sich bei der Kinderleiche um Maddie handeln könnte. "Ich kann bestätigen, dass Madeleine McCann vollständig als mögliches Opfer ausgeschlossen und die britische Polizei informiert wurde", teilte Detective Superintendent Des Bray am Mittwoch mit.

Wer ist zwei- bis vierähriges Mädchen?

Die sterblichen Überreste des Kindes waren am 15. Juli nahe der südaustralischen Stadt Wynarka in einem Koffer an einem Straßenrand gefunden worden. Es soll sich um die Leiche eines zwei bis vier Jahre alten, blonden Mädchens handeln, das etwa 2007 getötet wurde. Das hätte auf Madeleine McCann, genannt Maddie, gepasst, die im Mai 2007 kurz vor ihrem vierten Geburtstag während eines Familienurlaubs in Portugal verschwunden ist. Der Fall Maddie hatte weltweit große Anteilnahme gefunden.

Maddie McCann
© APA/EPA/Forra Maddie verschwand vor ihrem 4. Geburtstag

Neben den Überresten lag auch eine Decke im Koffer. Vom auffälligen Muster erhoffen sich die Behörden Hinweise, die zur Aufklärung des Falles führen. Die australische Polizei geht davon aus, dass die Kinderleiche im Koffer von Ort zu Ort transportiert wurde.
Im Zusammenhang mit den Ermittlungen haben die Beamten auch ein schmutziges T-Shirt mit der Zeichentrickfigur Dora sichergestellt.

Kommentare

Oberon

Es ist also nicht Maddie! Ich habe damals die Artikel über ihr Verschwinden verfolgt und gehofft, dass das Kind noch gesund und munter gefunden wird.
Im "besten" Fall lebt sie bei einer selber kinderlosen Familie und es geht ihr gut, im schlechtesten ist sie Kinderschändern in die Hände gefallen, und sie weiß gar nicht, dass es auch ein anderes Leben gibt...

Seite 1 von 1