Öffentlicher Verkehr von

München kauft Wien-Bim

München bekommt Siemens-Straßenbahnen aus Wien - 30 Mio. Euro-Auftrag

Straßenbahn der Wiener Linien, ein ULF, unterwegs in Wien © Bild: APA/WIENER LINIEN

Die Münchner fahren künftig mit Straßenbahnen aus Wien. Als erster deutscher Betreiber erhalten sie blitzblaue Garnituren des Typs Avenio, insgesamt werden acht Züge an die Stadtwerke München ausgeliefert. Gefertigt wurden sie im Traditionswerk in Wien Simmering. Die Drehgestelle für die Fahrzeuge kommen aus dem Werk in Graz. Sechs Bahnen sollen bereits zum Fahrplanwechsel Ende 2013 zur Verfügung stehen. Das Auftragsvolumen umfasst 30 Mio. Euro.

Der Avenio ist die neue Straßenbahn-Plattform von Siemens, die bisher von Kunden in Den Haag und Katar bestellt wurde. Als 100-Prozent-Niederflur-Straßenbahn bietet diese Tram rund 220 Fahrgästen einen stufenlosen Zutritt. "Niedrige Achslasten lassen den Avenio auch auf älteren Strecken leise fahren, minimieren den Verschleiß an Fahrzeug und Schiene und verringern so den Energieverbrauch", so Siemens am Dienstag in einer Aussendung.

Am Standort Wien Simmering ist das weltweite Geschäft für Metros, Light Rails und Reisezugwagen von Siemens gebündelt. Graz ist das Welt-Kompetenz-Zentrum für Fahrwerke.

Kommentare