Luxusuhren und viel Geld für Ex-Stars:
Maradona, Figo & Co. bei Propaganda-Spiel

Stadioneröffnung lockt Weltstars nach Tschetschenien Auch Lothar Matthäus spielte schon in Grosny

Luxusuhren und viel Geld für Ex-Stars:
Maradona, Figo & Co. bei Propaganda-Spiel © Bild: Reuters/Korniyenko

200.000 Euro und eine Luxusuhr im Wert von 70.000 Euro - das kostet es, ehemalige Fußball-Weltstars in die tschetschenische Haupstadt Grosny zu lotsen, berichteten russische Medien. Anlass war die Eröffnung des neuen Stadions der Stadt. Landesoberhaupt Ramsan Kadyrow, gleichzeitig Vorsitzender von Erstligist Terek Grosny, sonnte sich dabei im Glanz von Diego Maradona, Luis Figo oder Franco Baresi.

Weder der kremltreue Kadyrow noch dessen Club nahmen Stellung zu den Honoraren. Schon im März war Lothar Matthäus zu Gast. Beobachter werten die Spaßkicks als Polit-PR für den früheren Tschetschenien-Krieger, der mit solchen Aktionen auch die Schrecken der 1990er Jahre vergessen machen will. Damals wüteten zwei Bürgerkriege in der islamisch geprägten Teilrepublik, die von Arbeitslosigkeit und Armut geprägt ist.

(apa/red)