Luxusliner kracht gegen Nordbahnbrücke: S-Bahn-Betrieb stundenlang unterbrochen!

Wien: Keine Verletzten bei Kollision mit Brücke Rauchfänge des Schiffs waren nicht heruntergeklappt

Luxusliner kracht gegen Nordbahnbrücke: S-Bahn-Betrieb stundenlang unterbrochen!

Die "MS Mozart" der deutschen Reederei Peter Deilmann hat die Wiener Schnellbahnbrücke über die Donau (Nordbahnbrücke zwischen Floridsdorfer und Brigittenauer Brücke) touchiert. Laut Polizei haben die beiden Rauchfänge des Luxusliners die Eisenbahn-Querung gestreift, woraufhin der Betrieb der Schnellbahn aus Sicherheitsgründen vorübergehend eingestellt werden musste. Verletzte gab es bei dem Zwischenfall keine.

Warum die zwei Rauchfänge am Heck der "MS Mozart", die bei der Kollision eingedrückt wurden, nicht heruntergeklappt waren, war in den Abendstunden Gegenstand der Ermittlungen. ÖBB-Angaben zufolge trug die Brücke nur geringe Schäden davon, dennoch hieß es, dass vorerst lediglich ein Gleis befahrbar ist. Der zweite Schienenstrang wurde repariert, da es zu Verschiebungen gekommen sei. Einsturzgefahr bestehe laut ÖBB aber nicht.

Einige Schnellbahnzüge fielen aus. Die Fahrgäste wurden ersucht, auf die U6 der Wiener Linien umzusteigen, die ÖBB-Fahrscheine behielten ihre Gültigkeit. Im Zuge der Reparaturarbeiten wird auch eine statische Untersuchung des Unterbaus des Gleises durchgeführt.

Die leicht beschädigte "MS Mozart" hat nach dem Zwischenfall im Schifffahrtszentrum der DDSG angelegt. Die Ermittlungen wurden von der Schifffahrtsaufsicht des Verkehrsministeriums übernommen.

(apa/red)