Luftfahrt von

Revolution bei Lufthansa

Vorstand Spohr will Flüge "deutlich reduzieren" und SMS an Bord erlauben

Luftfahrt - Revolution bei Lufthansa © Bild: APA/EPA/EPA/Airbus Operations Gmbh

Die Deutsche Lufthansa will angesichts des drohenden Konjunkturabschwungs die Zahl der Flüge deutlich reduzieren. "Wir nehmen einen Teil der zusätzlich vorgesehenen Kapazität aus der Planung, indem wir Frequenzen reduzieren, einzelne Verbindungen streichen, kleinere Flugzeuge einsetzen." Dies sagte Lufthansa-Vorstand Carsten Spohr in einem Interview. Er fügte hinzu: "Man muss solche Entscheidungen früh treffen, anstatt mit leeren Flugzeugen in der Krise hinterher zu fliegen."

Air Berlin-Konzernchef Hartmut Mehdorn hatte erst am Mittwoch angekündigt, den Sparkurs bei Air Berlin zu verschärfen. Die Flotte der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft soll stärker schrumpfen als bisher geplant, kündigte er der Presse an. Mit einem umfangreichen Programm will das Unternehmen wieder aus der Verlustzone heraus.

Spohr sagte auch, dass künftig SMS-Versand im Flugzeug erlaubt sein könnte. "Möglicherweise werden wir den Versand und Empfang von SMS an Bord erlauben. Das könnten wir technisch ermöglichen, ohne damit gleichzeitig das Telefonieren zuzulassen", sagte der Vorstand des AUA-Mutterkonzerns der "Süddeutschen Zeitung". Telefonieren soll an Lufthansa-Maschinen aber weiterhin verboten sein