Los Angeles Lakers verpflichten Pau Gasol:
Spanischer Weltmeister kommt von Grizzlies

Kobe Bryant: "Jetzt können wir richtig loslegen" Grizzlies bekommen Brown, Crittenden und McKie

Los Angeles Lakers verpflichten Pau Gasol:
Spanischer Weltmeister kommt von Grizzlies © Bild: Reuters/Weber

Die Los Angeles Lakers haben in der National Basketball Association (NBA) einen glatten 121:101-Triumph bei den Toronto Raptors gefeiert. Doch der größere Erfolg gelang den Kaliforniern abseits des Parketts mit dem spektakulären Transfer des spanischen Superstars Pau Gasol von den Memphis Grizzlies. Im Gegenzug wechselten Kwame Brown, Javaris Crittenton und Aaron McKie vom 14-fachen NBA-Champion nach Memphis.

Zudem sicherten sich die Grizzlies von den Lakers die Rechte an Gasols Bruder Marc sowie die Erstrunden-Zugriffsrechte bei den Drafts 2008 und 2010. "Wir sind sehr zufrieden, dass der Wechsel geklappt hat", meinte Lakers-Manager Mitch Kupchak. "Nun haben wir eine gute Bank, viele lange Kerle und Flexibilität in der Truppe. Jetzt können wir richtig loslegen", meinte Lakers-Superstar Kobe Bryant, mit 46 Punkten der überragende Mann beim Sieg in Toronto.

Pau Gasol spielt heuer seine siebente Saison in der besten Basketball-Profiliga der Welt. In seiner bisherigen NBA-Karriere kam der 2,13 m große und 117,9 kg schwere Forward-Center im Schnitt auf 18,8 Punkte, 8,6 Rebounds und 1,8 Blocks pro Partie für die Grizzlies. Der 27-jährige Katalane wurde mit Spanien 2006 Weltmeister und zudem als "wertvollster Spieler" (MVP) der Titelkämpfe ausgezeichnet.

Gasol voller Enthusiasmus
Pau Gasol freute sich über den Transfer nach L.A. vor allem deshalb, weil er nun die einmalige Chance bekommt, der kongeniale Partner von Kobe Bryant zu werden. "Er (Bryant, Anm.) ist ein absoluter Top-Spieler, der beste in der NBA", sagte Gasol der spanischen Sportzeitung "Marca". "Gemeinsam können wir großartige Dinge erreichen."

Der Riese aus Katalonien betonte weiters, dass er vollkommen aus dem Häuschen gewesen sei, als er von seinem Transfer an die Westküste erfahren habe: "Ich schwebe auf Wolke sieben und kann es eigentlich noch immer nicht fassen. Ich befinde mich noch immer in einem Schockzustand. Aber vom persönlichen und professionellen Standpunkt aus gesehen, ist das ein gewaltiger Aufstieg und eine riesige Chance für mich. Ich werde bis zum Umfallen kämpfen, um mit dem Team die angepeilten Ziele zu erreichen, denn in Los Angeles habe ich nun die Möglichkeit, den NBA-Titel zu gewinnen."

(apa/red)