Londoner Zooaffen sind Handy-süchtig: Müssen sich jetzt einer Therapie unterziehen

Totenkopfäffchen klauten Besuchern ihre Telefone Diebe schlugen vor allem beim Schießen von Fotos zu

Londoner Zooaffen sind Handy-süchtig: Müssen sich jetzt einer Therapie unterziehen © Bild: APA/Horvath

Wegen ihrer Vorliebe für Mobiltelefone haben sich Londoner Zooaffen einer Therapie unterziehen müssen. Die in einem Freiluftgehege gehaltenen Totenkopfäffchen waren so angetan von den piependen und leuchtenden Handys der Besucher, dass sie andauernd versuchten, sie zu klauen, wie Mitarbeiter des Zoos sagten. Besonders wenn Besucher Bilder mit ihren Foto-Handys machten, schlugen die diebischen Äffchen zu.

Um den Tieren ihre Unart abzugewöhnen, überließen ihnen die Zoowärter alte Mobiltelefone, die sie vorher mit einer von den Affen als unangenehm empfundenen zähflüssigen Substanz bestrichen hatten. "Sie haben schnell verstanden, dass sie die Telefone der Besucher nicht anfassen dürfen und sind zu ihren üblichen Beschäftigungen Essen und Schlafen zurückgekehrt", sagte Zoowärter Malcolm Fitzpatrick. (APA/red)