Lokalcheck von

Make the Museumscafé great again

Café Hildebrandt im Volkskundemuseum © Bild: Susanne Jelinek

Ein guter Grund, dem Volkskundemuseum wieder einmal einen Besuch abzustatten: das neue Café Hildebrandt und seine feinen Bio-Kreationen.

THEMEN:

Wer auf Instagram einige Wiener Foodblogger abonniert hat, kam in den letzten Wochen um diese Location nicht herum: das neue Café Hildebrandt im Volkskundemuseum. Heimlicher Star der Social-Media-Bilder: die runden, betont flachen Teller in blitzendem Türkis, auf denen sich adrett platzierte Speisen vom Smashed-Avocado-Brot (8,90 Euro) bis zum Waffletower mit Mascarponecreme und Beerenröster (7,90 Euro) finden.

Café Hildebrandt im Volkskundemuseum
© Susanne Jelinek

Die Gerichte sehen dabei nicht nur bestechend schön aus, sondern – Halleluja! – schmecken auch noch dementsprechend. Kein Wunder also, dass das Hildebrandt in Windeseile vom Geheimtipp zum Lieblingscafé zu avancieren scheint – und das nicht nur bei Bloggern und Museumsbesuchern. Reservieren ist mittlerweile ratsam, wobei die ebenso entspannte wie zuvorkommende Crew ihr Bestes gibt, um auch spontane Gäste unterzubringen. Leichter wird das bei Schönwetter, wenn man nicht nur im mit Vintagemöbeln, Kristallleuchtern und Perser Teppichen eingerichteten Café Platz nehmen kann, sondern auch im Museumshof.

Café Hildebrandt im Volkskundemuseum
© Susanne Jelinek

Generell ist die Vibe im Hildebrandt schön unaufgeregt. Das merkt man nicht nur daran, dass auch der Tee in Kaffeekannen mit French-Press-System serviert wird („Viel praktischer, und wir haben in der kleinen Bar nicht unnötig viele Kannen rumstehen“), sondern auch am Vermerk auf der Karte, dass nicht neben jedes Produkt bio geschrieben wird („Weil bei uns eh mit wenigen Ausnamen alles bio ist“). Nur dass das Brot von Öfferl kommt, wird extra angemerkt. Verständlich: Wenn etwas so gut ist, kann man es ruhig erwähnen.

Café Hildebrandt
Laudongasse 15-19
1080 Wien
Von 10 bis 18 Uhr,
Donnerstag bis 20 Uhr
Montag Ruhetag
01 406 89 0510

Kommentare