Loewy entsetzt über Eggers Juden-Sager:
"Hätte ihn eigentlich für schlauer gehalten"

Köhlmeier findet klare Worte: "Der Mann ist erledigt" Schriftsteller sieht Straftatbestand der Verhetzung<br>FP-Generalsekretär Kickl: "Lächerliche Vorwürfe"

Loewy entsetzt über Eggers Juden-Sager:
"Hätte ihn eigentlich für schlauer gehalten" © Bild: APA/Pfarrhofer

Der Direktor des Jüdischen Museums in Hohenems, Hanno Loewy, zeigt sich über die Aussage von FPÖ-Chef Dieter Egger entsetzt. Egger hatte Loewy beim Wahlkampfauftakt der FPÖ als "Exil-Juden aus Amerika" bezeichnet. Er hätte Dieter Egger "eigentlich für schlauer gehalten", sagte Loewy in einem Zeitungs-Interview. Auch Schriftsteller Michael Köhlmeier fand klare Worte: "Ein Mann, der so etwas sagt, ist für alle Zeiten diskreditiert. Der Mann ist erledigt".

Dass es mit Egger "so durchgegangen ist, zeigt doch, dass der Affekt ziemlich tief sitzen muss", befand der Direktor des Jüdischen Museums im Interview mit den "Vorarlberger Nachrichten". Man habe befürchten müssen, dass das in Egger schlummere, aber auch "gehofft, dass das doch nicht der Fall ist". Eggers Sager bedeute die Klarstellung dessen, was der FPÖ-Chef unter "heimisch" verstehe: "Ganz offenkundig nicht EU-Bürger wie Festspiel-Intendant David Pountney und hergelaufene Juden wie mich", so Loewy.

"Bin nicht als Exilant nach Österreich gekommen"
Egger wisse, wo er - Loewy - herkomme, nämlich aus Frankfurt. "Und ich bin auch nicht als Exilant nach Österreich gekommen, sondern weil man mich geholt hat", sagte der Museums-Direktor. Mit dem Gebrauch des Begriffs "Exil-Jude" als Schimpfwort offenbare Egger, "dass er eine ganz eigene Position hat, nämlich dass es eine schandbare Handlung war, vor den Mördern davonzulaufen".

Köhlmeier erklärte, er werde Justizministerin Claudia Bandion-Ortner schreiben. Es sei der Straftatbestand von Verhetzung und Wiederbetätigung zu prüfen, so der Autor. Ihm tue Eggers Aussage auch deshalb weh, "weil Hanno Loewy so viel für diese Stadt getan hat. Der wahre Nestbeschmutzer ist Herr Egger", sagte Köhlmeier. Die beständige Angst vor braunem Bodensatz im Land kenne er. "Aber wir erzittern beständig vor 20 Prozent und übersehen dabei, dass 80 Prozent das zutiefst ekelhaft finden. Wenn es so etwas wie einen kleinsten gemeinsamen Nenner gibt, dann den, dass man solche Nazisprüche nicht akzeptiert", so Köhlmeier.

Kickl stellt sich hinter Egger
FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl stellt sich klar hinter seinen Parteikollegen. Vorwürfe, Eggers Aussagen seien antisemitisch interpretierbar, seien "lächerlich". "Es gibt überhaupt keinen Grund dafür, sich zu entschuldigen", so Kickl zu einer Aufforderung von Landeshauptmann Herbert Sausgruber, die Aussagen zurückzunehmen.

Egger habe nur eine Einmischungen von außen zurückgewiesen - dabei sei es "völlig egal, woher dieser Museumsdirektor herkommt", so Kickl. Loewy hatte zuvor die FPÖ-Wahlplakate in einem offenen Brief kritisiert und sich dabei vor allem an der Forderung nach Elterngeld für "heimische Familien" gestoßen. "Politik wird von Politikern gemacht, da verbieten wir uns irgendwelche pseudomoralische Einmischungen von außen her", sagte der FPÖ-Generalsekretär zur Kritik Loewys.

Es werde jedenfalls nicht gelingen, bei jedem, "der seiner eigenen Heimat positiv gegenübersteht", dann umgekehrt den Vorwurf des Antisemitismus zu zimmern. "Offensichtlich fällt den politischen Gegnern nichts anderes ein", meinte Kickl.

Rudas: "Gibt keine gemäßigte FPÖ"
Die Aussagen des Vorarlberger FPÖ-Chefs Dieter Egger sind für SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas Beleg dafür, "dass es keine 'gemäßigte' FPÖ gibt". In einer Aussendung erklärte sie, "die Äußerungen des freiheitlichen Landesrates haben nun hoffentlich dem Letzten klargemacht, dass Hetze ein Grundelement freiheitlicher Politik ist." Kritik an SPÖ und ÖVP kam von den Grünen, die ein "glaubwürdiges Machtwort der Spitze" forderten.

(apa/red)

Kommentare

Politische Entgleisungen gehören ja mittlerweile zum guten Ton , aber muss man sie deswegen aktzeptieren? Ich denke nicht. Aussagen die , egal von welcher politischen Farbe , rassistisch, diskriminierend, respektlos und verachtend sind gehören aufgezeigt und kritisiert.Vielleicht kann man sie dadurch nicht verhindern , aber zuschauen ist mit Sicherheit das grössere Übel. Wie heisst es doch so schön
Wehret den Anfängen !

melden

Wow!!! Eh man sichs versieht ist man unter lauter ewiggestrigen, verschiedne schattierten braunen FPÖ\'lern gelandet.... Was für ein seltsames Konglomerat von Wirtshaustisch-Weisheiten, wehleidigen Raunzern (das böse Ausland) und der deutschen Sprache nur mäßig mächtigen "Österreichern" findet die Standard-Leserin hier in diesem Forum. Wundert sich hier niemand, dass Herrn Egger nichts anderes einfällt, seinem Unmut Luft zu machen, als blöde herumzuschimpfen? Wahrscheinlich nicht - die sprachlichen Qualitäten von FPÖ-Sympatisant/inn/en (ups, diese Spezies hat ja auch etwas gegen gender-neutrale Schreibweisen - als obs mich interessieren würde... ;-)) entsprechen dieser politischen Partei ganz und gar. Aber um es für Ihresgleichen verständlicher zu sagen: "Wie der Herr so s Gscherr."

melden

Re: Wow!!! Gott sei dank sind ja nur die Herren der FPÖ zum streiten aufgelegt und lassen unqualifizierte Aussagen von sich.
Unsere tolle große Koalition ist ja streitfrei und rethorisch immer einwandfrei nicht wahr?!

melden

Sehr amüsant ... Die FPÖ hat die Farbe blau und nicht braun, auch wenn
das den ach so (selbstbezeichnenden) intellektuellen
"Standard" Lesern noch nicht aufgefallen sein sollte.

Der ewige Nazi-Vergleich spricht auch nicht gerade von
hohem Niveau und wenn man sieht, was die wertvollen
SPÖ & ÖVP Politiker seit den letzten Wahlen aus diesem
Land gemacht haben, dann würde ich eher dort einmal
nach den Ursachen suchen.

"Wie der Herr so s Gscherr" ... da kann ich wirklich nur
zustimmen, denn nicht nur Herr Faymann und Herr Pröll
raunzen sich den ganzen Tag weg anstatt endlich zu
arbeiten, sondern auch deren Wähler machen nun hier
im Forum einen auf "Frauenpower", weil ja nun endlich
ein neues Testimonal gefunden wurde, nämlich die ach
so tolle Frau Rudas, die ja ihre Weisheiten mit dem
Löffel geschaufelt hat!

melden

an Tiroler72 Eigentlich liegt es ja auf der Hand, warum man ständig auf
die FPÖ losgehen muss, denn dadurch versucht man von
den eigenen arbeitsfaulen und unfähigen Parteien wie z.B.
SPÖ und ÖVP abzulenken.

Seit dem Neuwahl Debakel ist es sehr ruhig um den Herrn
Faymann geworden und Konsequenzen gibts auch keine,
also warum sollte man denn auch noch darüber sprechen?

Und wie gesagt, eine Frau Rudas macht nun einen auf
Übergröße und will das "Wadlbeißn" einstellen und vor
nicht allzu langer Zeit stellt sie sich bei einem Interview
mit Herrn Lauda auf wichtig vor die Kamera und beleidigt
die FPÖ plus deren Wähler!? Bei so viel Glaubwürdigkeit
kann man doch der SPÖ wieder vertrauen, weil die haben
ja in der Vergangenheit NIE Fehler gemacht ... ups, sorry
... ich meinte Fehler zugegeben;))

Viennese melden

Re: Wow!!! Hat Herr Loewy diese Diskussion nicht begonnen? Oder darf sich jeder aber auch jeder öffentlich zu Wort melden und jemanden mehr oder weniger fertig machen? Daß sich Herr Egger nicht unbedingt clever verhalten hat liegt auf der Hand. Doch sich die linke Schickeria wegen jedem Furz aufregt geht mir auch schon schön langsam gegen den Strich.

melden

an Viennese Natürlich haben die "bösen" FPÖ Politiker alles begonnen
und die "armen" SPÖVP Politiker müßen nun unser ach so
schlechtes Ansehen wieder herstellen;)

Und warum sollten die SPÖVP Politiker sich nicht dazu
äußern dürfen? Nachdem diese ja in der Koalition zu
unfähig zum Reden sind, versuchen sie halt hier ihren
Senf abzulassen. Sonst würdens ja nur mehr per
Brieftauben kommunizieren;) Reden und Denken ist
halt nicht die Gabe der SPÖVP Politiker ... die stehen
da mehr auf leere Versprechen und Ämtertausch;)

Überdies ist es auch immer besser, wenn du andere
Parteien schlecht machst, weil dann kannst wieder viel
Zeit aufwenden um deine Arbeit stehen zu lassen und
dann hast eine Ausrede, wenn du deine Ziele nicht
erreicht hast, weil du mußtest dich ja um "wichtigere"
Dinge kümmern;)

melden

Re: Wow!!! Man braucht nur ein bisschen zu warten. Nach den Wahlen in Oberösterreich und Vorarlberg gibts das "Köngisköpfen" in der Intrigantenpartei SPÖ. Soll heißen, die Jagd auf Faymann und Rudas ist eröffnet!

melden

Re: Wow!!! Du redest nur gegen eine Wand... Wenn man denen Argumente vorlegt die sie nicht wiederlegen können,bekommt man gar keine Antwort...

ach liebe alte Heimat wo bist du nur geblieben Wir waren einst stolz Oesterreicher zu sein.Wir waren erfolgreich, weil wir eine gute Ausbildung hatten. Wir haben uns von Politikern nichts gefallen lassen. Dieser Heimat haben sie uns aber beraubt !
Wir kaufen ausländisch, weil es (nicht uns, dem Handel) mehr Gewinn bringt. Wir werden nur noch als die Kampusch´s, Fritzl´s, Haider´s, Graf´s und Egger´s wahrgenommen. Wir vernichten unsere Arbeitsplätze mit Negativdenken, geistiger Inzucht und Neid. Verlieren an Boden in der Ausbildung und die Politiker, wie Herr Egger spielen sich auf als Götter (die Politiker machen die Politik und müssen nicht auf Moralisten aus der Bevölkerung hören). Wir duckmäusern und lassen uns das gefallen, ja finden dies sogar noch stark! Vielen Dank, wieder ein paar Arbeitsplätze vernichtet Herr .. !!

Verwundert Verwundert über die Aussagen von Michael Köhlmeier: " Dieser Mann ist erledigt". Ist es jetzt schon ausreichend ein Schriftsteller zu sein um jemanden "fertig" zu machen?
Ein ORF Interview und schon ist man in der linken Schickeria angesehen. Vor allem der Vorwurf der Wiederbetätigung ist lächerlich. Wie schon "Tiroler" frägt, haben Österreichs Gerichte noch immer zuwenig zu tun als sich mit solchen pseudopolitischen Aussagen zu beschäftigen? Natürlich darf in dieserRund eauch Laura Rudas nicht fehlen, um ihren Senf dazuzugeben, auch wenn er total unnötig ist.

Langsam wird das Thema lächerlich! Darf man das Wort "Jude" nun in keinem Satz mehr
erwähnen? Wenn man unsere Politiker als "Nazis" etc.
bezeichnet, dann sagt keiner was und daran sieht man
eindeutig, dass wir ständig in eine "Schuld" geschoben
werden.

Hoffentlich klagen wir bald alle Politiker im Ausland,
die unsere Politiker als "Nazis" bezeichnen, denn da
sehe ich auch den Bestand der Verleumdung!

Gleiches Recht für alle!


Meine Meinung!

melden

Böse ist wer böses denkt! Man kann auch hinter allem Verhetzung und Wiederbetätigung sehen wenn man nur will oder wider mal eine Schlagzeile braucht.
Und unserer Gerichte damit zu bemühen ist lächerlich, schlieslich gibt es wirkliche Verbrecher, Kinderschänder und ähnliches, ich denke es wäre wichtiger wenn sich unsere Staatsanwaltschaft und Gerichte damit auseinandersetzen.
Abgesehen davon was ist falsch an "Österreich zuerst"

melden

Re: Böse ist wer böses denkt! Wir sind ein freies Land und dürfen auch sagen was wir Denken.Auserdem hat der Egger nichts schlimmes gesagt auch keine Beleidigung.
Andere Leute mischen sich auch immer in unsere Politik ein und wir sind dann auch nicht immer gleich Beleidigt wenn man uns z.B.als Nazis beschimpft.
Wir sind sowieso immer diejenigen die immer alles schlucken und kaum etwas sagen und das ist nicht immer gut.....

melden

Re: Böse ist wer böses denkt! Ich will hier keine Grundsatzdiskussion über die Juden führen. Aber hat sich schon einmal jemand gefragt, wieso die Juden seit Babylon herauf immer verfolgt worden sind (dies ist keine antisemtische Aussage von mir, sondern wurde von Dr. Ariel Muzicant, Präsident der israelitischen Kultusgemeinde in Österreich, selbst in einem ZIB2 - Interview zugegeben). Wenn also ein Volk seit man denken kann immer verfolgt worden ist, darf man sich dann fragen warum dies so gewesen ist ohne als Antisemit zu gelten?

melden

Re: Böse ist wer böses denkt! an sidestep
wenn ich dir auch geschichtlich nicht widersprechen kann, ist das keine Rechtfertigung antisemitische Aussagen gut zu heissen, denn das würde bedeuten das wir uns nicht weiterentwickelt haben.und wenn man den Faden weiterspinnt ... naja... ist es auch in Ordnung Afrikaner als Sklaven zu halten , weil dass ja auch früher schon so war? Ich denke wir sollten verstehen das Alle Menschen sind , egal welcher geschichtlichen Herkunft.

melden

Re: Böse ist wer böses denkt! An "elanrea"
Ist dir nicht aufgefallen, dass die Menscheit, was die Sklaverei anbelangt, gescheiter geworden ist? Frage dich deshalb doch, warum sie in Bezug auf die Verfolgung der Juden nicht gescheiter wird? Das ist doch die relevante Frage. Eine Antwort kann auch sein, dass, egal was man auch zu Recht kritisiert, immer sofort gesagt wird, man sei ein Antisemit (siehe derzeit die Sache mit Schweden und Norwegen). Alles was man gegen einen Juden sagt, wird sofort als Antisemitismus ausgelegt. Daher hat sich der wirkliche Antisemitismus aus Schuld der Juden tatsächlich unverdächtig breit machen können!

Seite 1 von 1