Loeb bei Deutschland-Rallye vor 6. Sieg: Francois Duval auf Platz drei zurückgefallen

Österreicher Stohl mit Motorschaden ausgeschieden

Sebastien Loeb geht auf den sechsten Sieg bei der Deutschland-Rallye los. Der Elsässer baute auf der zweiten Etappe des 10. WM-Laufes im Citroen C4 seine Führung zu einem Vorsprung von 37,8 Sek. auf den finnischen WM-Spitzenreiter Marcus Grönholm (Ford Focus) aus. Pech hatten die OMV-Piloten auf ihren privaten Citroen Xsaras. Francois Duval fiel nach Fahrfehlern auf Platz drei zurück, der Österreicher Manfred Stohl schied mit einem Motorschaden aus.

Während der nach dem ersten Tag führende Duval bei seinem Comeback wenigstens Platz drei halten konnte und noch Chancen auf Rang zwei hat ("Bei Loeb müsste schon einiges passieren, damit wir ihn noch einholen können"), bleibt Stohl und Ilka Minor das Pech treu. Das Duo begann mit siebentbester Zeit auf der Sonderprüfung sieben, dann stellten sich aber Überhitzungsprobleme ein und auf der SP neun musste Stohl seinen Xsara mit Motorschaden abstellen. Damit war auch ein Start im Rahmen der Supe-Rallye ausgeschlossen.

"Das ist wirklich bitter", sagte Stohl, der zuletzt schon bei der Finnland-Rallye nach einem Überschlag ausgeschieden war. "Jetzt ist es vorbei und wir können nur mehr zuschauen. Bei so viel Pech muss auch einmal das Glück zurückkommen", hoffte der Wiener.

Staatsmeister Raimund Baumschlager (Mitsubishi) aus Oberösterreich lag bei seinem WM-Comeback nach dem ersten Tag auf Rang drei der Gruppe N.

(apa/red)