Verseucht von

Listerien: Bio-Gorgonzola
in Wien zurückgerufen

Produkt am Nasch- und Karmelitermarkt verkauft - Auch Märkte in NÖ betroffen

Gorgonzola-Käse © Bild: Thinkstock

Wegen der Kontamination mit Listerien ist kurz vor Weihnachten ein Bio-Käse zurückgerufen worden. Der Gorgonzola DOP des italienischen Herstellers CasArrigoni wurde vom Käsespezialisten Hinke am Wiener Nasch- und Karmelitermarkt verkauft.

Kunden bekommen den Kaufpreis auch ohne Beleg rückerstattet. "Diese Warnung besagt nicht, dass die Gefährdung durch unser Unternehmen verursacht wurde", betonte Hinke in einer Aussendung am Dienstag.

Auch Märkte in Niederösterreich betroffen

Der mit Listerien kontaminierte Gorgonzola eines Herstellers in Italien war auch auf Märkten in Niederösterreich erhältlich. Zudem wurde das Produkt bei einem Stand auf der Freyung in Wien verkauft, wie Käsespezialist Stix Dienstagmittag bekannt gab.

Neben der Freyung sind Verkaufsstände auf den Märkten in Purkersdorf, St. Pölten, Tulln und Wilhelmsburg sowie der Käsemarkt und die Käsehütte in Maria Taferl betroffen. "Als Vorsorge sind sofort alle nachfolgenden Chargen aus dem Verkauf gezogen worden, bis die neuen Untersuchungsergebnisse vorhanden sind", informierte Karl Stix. Das Produkt kann zurückgegeben werden.

Konsum kann tödlich sein

Der Konsum von Listerien ist nicht ungefährlich. Acht Menschen sind zwischen Juni 2009 und Februar 2010 in Österreich und Deutschland nach dem Konsum von mit Listerien verunreinigtem Rohmilchkäse des oststeirischen Werks der Firma Prolactal gestorben.

Kommentare