Fakten von

Vonn entschuldigt sich für
Hammer-Attacke gegen Ski

Schlug auf Ski ein und stellte anschließend Video online - keine Konsequenzen

Lindsey Vonn © Bild: APA/AFP/Thomas Lovelock

Lindsey Vonn hat die "Hammer-Attacke" auf ihren Rennski bedauert. "Sie hat sich entschuldigt und gesagt, dass es sehr dumm war von ihr. Es wird nicht wieder passieren", sagte Head-Chef Johan Eliasch am Samstag im ORF-Fernsehen. Die US-Skirennläuferin hatte nach ihrem Out in der Abfahrt von La Thuile ihren Rennski am Freitag wütend mit dem Hammer bearbeitet und ein Video davon kurz online gestellt.

Die um ihren fünften Weltcup-Gesamtsieg kämpfende Amerikanerin hatte unmittelbar nach dem Sturz die aufgegangene Skibindung für ihr Ausscheiden hauptverantwortlich gemacht. Mit dieser Meinung stand die Rekord-Weltcupsiegerin allerdings ziemlich alleine da.

"Die Bindung hat funktioniert"

Auch Christian Greber vom Head-Testteam sah das so. "Die Bindung hat funktioniert. Es war definitiv eine Fehlbelastung, zu viel Innenlage und zu wenig Druck auf dem Außenski. Da muss der Ski aufgehen", hielt der Ex-Rennläufer aus Vorarlberger ebenfalls im ORF-Interview an der italienischen Rennstrecke fest.

Keine Konsequenzen für Vonn

Vonn war nach ihrem Ausfall und dem Verlust der Weltcup-Führung an Siegerin Lara Gut so "sauer" gewesen, dass sie angekündigt hatte, mit ihrem Skiausrüster Head reden zu müssen. Die öffentlich gemachte Demolierung ihres Sportgerätes folgte. "So etwas passiert. Es gibt Sportler, die ihr Tennisracket oder ihren Golfschläger zerstören", gab sich Eliasch aber versöhnlich. "Ich kenne sie gut. Lindsey ist sehr konkurrenzfähig und eine gute Freundin. Es wird keine Konsequenzen geben."

Dass Vonns Siegerski schon beim Sturz kaputt gegangen war, ist laut Greber nicht so dramatisch. "Ihr Servicemann Heinz Hämmerle hat immer Top-Ski zur Verfügung. Es sind genügend Ski im Umlauf aus dem Stock, mit dem sie auch schon gewonnen hat."

Kommentare