Lindsay Lohan von

LiLo bricht alle Rekorde

Hugh Hefners Kassen klingeln: "Playboy"-Ausgabe erfreut sich größter Beliebtheit

  • Bild 1 von 6

    Dieses Foto erinnert tatsächlich stark an Marilyn Monroe

  • Bild 2 von 6

    Lindsay Lohan am deutschen Playboy-Cover

Alle wollen die nackte Lindsay Lohan sehen. Die aktuelle Ausgabe des Männermagazins "Playboy" mit dem skandalträchtigen Starlet am Cover bricht alle Rekorde. In US-Großstädten wie New York oder Los Angeles war das Heft bereits am Erscheinungstag ausverkauf, musste mehrmals nachbestellt werden.

Dass erste Bilder bereits vor Erscheinen des Heftes im Internet kusierten , hat das Interesse an Lindsay Lohans Nacktfotos wohl nochmals erhöht. "Playboy"-Gründer Hugh Hefner ist hier ein echter Coup gelungen. "Die Lindsay Lohan Jänner/Februar-Doppelausgabe bricht Verkaufsrekorde", freut sich Hefner auf Twitter.

Für das Shooting, bei dem Lindsay wie ihr großes Vorbild Marilyn Monroe posiert , soll die Skandal-Schauspielerin eine Million Dollar bekommen haben. Eine Summe, die der "Playboy" dank der Rekord-Verkäufe bestimmt bereits wieder eingenommen hat.

Obwohl sich die Verpflichtung von Lindsay Lohan inzwischen als toller Coup herausgestellt hat, war Hugh Hefner anfangs skeptisch. "Ich hatte zunächst gemischte Gefühle", meinte er gegenüber "E! News", da er nicht sicher gewesen sei, ob Lohan tatsächlich zu diesem Schritt bereit sei. Zudem musste er Lindsay erst dazu überreden, sich komplett auszuziehen, gesteht der "Playboy"-Boss. Zum Glück ist es ihm gelungen, denn nun spülen ihm die erotischen Bilder der Actress reichlich Kohle in die Kassen. Auch Lindsay selbst hatte ihre Fans via Twitter zum Kauf aufgefordert: "Der 'Playboy' ist nun am Verkaufsstand! Ich war so nervös. Ich hoffe, ihr mögt es und holt euch eine Ausgabe!"