Linda de Mol von

Neue Show bei Sat1

Mrs. "Traumhochzeit" kehrt mit "The Winner is..." zurück. Ob sie das Comeback schafft?

Linda de Mol - Neue Show bei Sat1 © Bild: Getty Images

Mit "Traumhochzeit" sprengte sie bei RTL Zuschauerrekorde. Danach wollte es mit Linda de Mols Shows aber nicht mehr so wirklich klappen. Nun wagt die einstige Quotenqueen mit dem holländischen Akzent als Markenzeichen ein Comeback. Mit "The Winner is..." kehrt sie auf unsere Bildschirme zurück.

Früher noch war sie mit ihrer "Traumhochzeit" (1992-2000) der unangefochtene RTL-Quotengarant, heute muss sich Linda im Haifischbecken genauso bewähren wie alle anderen, vor allem auch jüngere, die auf eine Karriere hoffen. Ein harter Neustart. "Ich denke nicht in Kategorien wie Comeback", sagt de Mol. "Ich habe ein Angebot von Sat.1 bekommen, zuerst unglaublich gezweifelt daran und mir die Frage gestellt: Warum soll ich mir das antun?" Der Nervenkitzel hat gesiegt. "Komm, habe ich mir gesagt, sei nicht so feige. Du hast jetzt die Chance, wag es noch mal." Sie sagte zu. Ab sofort wird Sat.1 in acht Teilen die TV-Show "The Winner is..." zeigen, die von Talpa TV (die Firma gehört Lindas Bruder John) und Schwartzkopff TV produziert wird.

TV-Hit ließ auf sich warten
Linda de Mol hat eine längere Pause im deutschen Fernsehen hinter sich. Nach dem Ende von "Einer gegen 100" (begann 2002 auf RTL) moderierte sie 2004 sieben Mal die Sat.1-Show "Der Millionen-Deal", den Sat.1 dann in "Deal or no Deal" umtaufte und mit Guido Cantz fortsetzte. Ein erneuter Comeback-Versuch beim ZDF ging daneben: Ihre holländische TV-Serie "Feine Freundinnen" traf auf kaum Resonanz, zwei TV-Filme liefen mittelprächtig, eine Revival-Ausgabe der "Traumhochzeit" funktionierte 2008 auch nicht so recht. Dann: Stille - auf jeden Fall im deutschsprachigen Raum. In Holland pflegt de Mol, die nach der Trennung von dem Vater ihrer beiden Kinder, dem TV-Mann Sander Vahle, seit vier Jahren mit dem Künstler Jeroen Rietbergen zusammen ist, ihre eigentlichen Berufe: Sie gibt die Illustrierte "Linda" heraus und hat eine neue TV-Serie für RTL Niederlande entwickelt mit dem Titel "Divorce" (Scheidung), in der drei Männer nach ihrer Trennung in eine alte Villa ziehen und neue Anfänge suchen.

RTL hält dagegen
RTL reagierte auf die Neuverpflichtung de Mols bei Sat.1 empfindlich: Ursprünglich sollte "The Winner is..." am 13. April starten, doch RTL programmierte an dem Tag nicht den üblichen Günther Jauch mit "Wer wird Millionär?", sondern verlängert die Sendezeit und experimentiert mit einer Prominentenausgabe in Doppel-Teams. "Ich verstehe das schon als Kompliment von RTL, wenn man dort sagt: Wir sorgen jetzt dafür, dass es bei Lindas erster Sendung nicht so gut läuft. Aber ich halte mich da raus. In Holland sage ich meine Meinung, in der deutschen TV-Landschaft kenne ich mich nicht so gut aus..."

Duell mit Sylvie van der Vaart
Ein Schuft, der Schlechtes dabei denkt: Weil Sat.1 den Start auf den Mittwoch vorzog, gab es nun ein holländisches Fernduell im Fernsehen, denn RTL zeigt mittwochs immer "Let's Dance" mit Linda de Mols holländischer Kollegin Sylvie van der Vaart. Im Gegensatz zu van der Vaart, die im Gebrauch der deutschen Sprache aktuell mehr Routine hat, muss de Mol wieder üben. "Ein bisschen eingerostet war ich schon, manchmal habe ich bei den Aufzeichnungen Wörter gesucht, deswegen habe ich trotz Teleprompter Respekt vor der Finalshow, die live ist."

Was kann die neue Show?
In der Show "The Winner is..." treten pro Show Sänger in acht Kategorien gegeneinander an. Eine 101-köpfige Studio-Jury mit Musikproduzent Mousse T. als Chef entscheidet darüber, wer im direkten Duell gegeneinander weiterkommt. Wer freiwillig in der Vorrunde aufgibt, bekommt 5.000 Euro. Wer im Finale siegt, erhält eine Million Euro in bar.