Nachwuchs von

Lilly Becker wünscht
sich noch ein Kind von Boris

"Ich wollte immer mehr als ein Kind haben", stellt Boris Beckers Ehefrau klar

Boris und Lilly Becker © Bild: imago/STAR-MEDIA

Seit Juni 2009 sind Boris und Lilly Becker verheiratet. Sohnemann Amadeus, der im Februar 2010 das Licht der Welt erblickte, krönte das Glück der beiden. Doch Lilly, die demnächst bei "Let's Dance" zu sehen ist, hat noch nicht genug vom Kinderkriegen. "Ich wollte immer mehr als ein Kind haben", erklärt Boris' Gattin in einem aktuellen Interview.

Im Interview mit der Zeitschrift "Bunte" verrät Lilly Becker, dass sie sich noch ein Kind von Boris wünscht. Sie habe schon immer mehr als nur ein Kind haben wollen, so die 37-Jährige. Doch nicht um jeden Preis. "Für mich ist ein Baby ein Geschenk, das man nicht bestellen kann. Das mach es ja auch so besonders", spricht sich Lilly klar gegen künstliche Befruchtung aus.

Sollte es mit dem zweiten Baby nicht mehr klappen, würde für Lilly die Welt auch nicht untergehen. "Wenn es passieren soll, passiert's. Wenn nicht, bin ich dankbar, dass ich schon ein gesundes Kind bekommen habe", meint die Becker-Gattin, die zudem die Stiefmutter von Boris' Söhnen Noah und Elias aus seiner ersten Ehe mit Barbara ist.

Erst "Let's Dance", dann ein Baby?

Im Moment würde Lilly Becker eine Schwangerschaft ohnehin nicht sonderlich gelegen kommen, da man sie aufgrund ihres tollen Einsatzes beim TV-Duell ihres Mannes mit Oliver Pocher für die Ende März startende "Let's Dance"-Staffel engagiert hat.

TV-Duell Pocher vs. Becker
© RTL / Willi Weber Boris und Lilly im Duell mit Oliver Pocher

Laut eigener Aussage tritt die 37-Jährige, die mit Larissa Marolt und Carmen Geiss harte Konkurrentinnen hat, an, um zu gewinnen. Den Siegespokal würde sie neben Boris' Wimbledon-Trophäe stellen, erklärt Lilly.

Und wer weiß: Vielleicht klappt es ja nach dem Ende der Show auch endlich mit dem heiß ersehnten zweiten Becker-Nachwuchs...

Kommentare

Urlauber2620

Der Typ sollte der Menschheit einen Dienst erweisen und sich besser nicht vermehren. Und nachdem ihn die Firmen die Werbeverträge gekündigt haben wird er auch bald arbeiten müssen. Pleite ist er schon. Also worauf sollte man neidisch sein.

ich freu mich für die beiden! die, die kritisieren, sind eh nur neidg, weil sie arbeitn müssn

Seite 1 von 1