Diät von

Darum essen viele Italiener keine Pizza mehr

"Naturarzt" stellt Fundamente der Italo-Gastronomie infrage und gewinnt unzählige Anhänger

Diät - Darum essen viele Italiener keine Pizza mehr © Bild: shutterstock

Schluss mit Pizza, Pasta und Parmesan: In Italien boomt die Blutgruppen-Diät. Während im Fernsehen Kochshows dominieren und Starköche Guru-Status erlangen, predigt ein altmodischer Arzt aus dem Feinschmeckerparadies Emilia Romagna gastronomische Schlichtheit und Genügsamkeit und gewinnt damit im satten Italien eine riesige Schar von Anhängern.

Doktor Piero Mozzi ist alles andere als ein Star-Diätologe. In Mogliazze, einem kleinen, seit den 70er-Jahren beinahe verlassenen Dorf im Apennin nahe der Stadt Piacenza, führt der 67-Jährige mit dem langen weißen Bart einen Bio-Bauernhof mit Schafen und beschäftigt sich mit Pflanzenheilkunde. Die selbst erzeugten Lebensmittelprodukte verkauft er persönlich auf lokalen Biomärkten. Seine einfachen Ernährungsratschläge, die auf dem Prinzip der Blutgruppendiät basieren, haben ihm in den vergangenen Jahren einen unerwarteten Erfolg beschert. Sein schlichtes Buch mit dem Titel "Die Diät des Doktors Mozzi" ist schon seit einigen Jahren von Italiens Bestseller-Liste nicht wegzudenken und jetzt auch in Englisch erschienen. In den Buchhandlungen boomen Kochbücher, die sich an dessen Lebensstil orientieren.

Lebensmittel für jede Blutgruppe

Mit Mundpropaganda, Vorträgen zum Thema Gesundheit und Auftritten in lokalen TV-Kanälen verbreitet der hagere Doktor Mozzi seine Ernährungsprinzipien, die auf der in den 80er-Jahren von dem amerikanischen Naturheilpraktiker Peter d'Adamo entwickelten Blutgruppendiät basieren. Demnach gibt es für jede Blutgruppe 0, A, B oder AB Lebensmittel, die schädlich und andere die gesundheitsfördernd sind. Ob Verdauungsprobleme oder Darmerkrankungen, Asthma, Diabetes oder andere Stoffwechselstörungen - bei vielen Krankheitsbildern gibt es laut Mozzi gute Chancen, durch eine Ernährung nach der eigenen Blutgruppe deutlich zur Verbesserung, wenn nicht zu deren Heilung beizutragen.

Pasta, Pizza, Prosciutto, Parmesan und Tiramisu verboten

Mozzi, der sich selbst als "Naturarzt" bezeichnet, stellt die unantastbaren Traditionen der Italo-Gastronomie infrage. Vor allem die von den Italienern vergötterten Nationalgerichte Pizza und Pasta sind wegen des hohen Glutengehalts Tabu. Verboten sind laut der Blutgruppendiät auch Köstlichkeiten wie Prosciutto, Parmesan und Tiramisu. Milchprodukte sind verpönt, dafür setzt Mozzi stark auf Hülsenfrüchte, Gemüse, Fisch und Eier. Proteinhaltige Lebensmittel und Gemüse werden bevorzugt, dabei wird aber streng auf die Kombination der Produkte geachtet. Einfachheit ist Mozzis höchstes Credo. Eine starke Einschränkung in der Auswahl der Lebensmittel soll die Gesundheit und das Wohlbefinden verbessern und das Krankheitsrisiko senken.

»Meine Diät kostet nichts, im Gegenteil, man erspart sich damit viel Geld«

"Meine Diät kostet nichts, im Gegenteil, man erspart sich damit viel Geld. Es geht nur darum, auf bestimmte Lebensmittel zu verzichten und sie durch andere - gesündere - zu ersetzen. Jeder kann die eigene Gesundheit in den Griff bekommen", lautet sein Mantra. Der unerwartete Erfolg des spartanischen Arztes, der vor allem auf Facebook-Gruppen und Mundpropaganda zurückzuführen ist, lässt die Ärzteklasse aufhorchen. Viele Mediziner bestreiten das wissenschaftliche Fundament der Blutgruppen-Diät. Die Ärztekammer von Piacenza wirft dem Naturarzt vor, Theorien zu verbreiten, die nicht wissenschaftlich belegt seien und droht ihm mit einem Prozess. Auch für Lebensmittelkonzerne, die glutenhaltige Produkte verkaufen, ist Doktor Mozzi ein rotes Tuch. Aber der magere Arzt lässt sich nicht beeindrucken. "So lange ich jemandem helfen kann, werde ich meine Ratschläge kostenlos propagieren."