Gery Keszler von

Life Ball-Thema: "Garten der Lüste"

Lustvoll und florierend präsentiert sich der Life Ball 2014 im Rathaus am 31. Mai

Life-Ball-Thema © Bild: Life Ball (c) Inge Prader

Lustvoll und florierend präsentiert sich das Wiener Rathaus am 31. Mai 2014, wenn sich der Life Ball in seiner 22. Auflage dem Thema „Garten der Lüste“ verschreibt. Als verbindendes Element zwischen den Menschen wird die Lust dabei in ihrer Vielfalt gezeigt und in fantasievollen Gartenszenerien, Insektenwelten und Blütenkulissen zum Leben erweckt. Der Zielsetzung, weitere finanzielle Mittel im Kampf gegen HIV/AIDS zu lukrieren und Flagge für gelebte Solidarität zu hissen, folgt auch der Slogan 2014: „Love is a bloom growing anywhere“.

THEMEN:

Die Grundinspiration des Life Ball 2014 war Hieronymus Boschs „Garten der Lüste“ – interpretiert als Fiktion einer bunt gemischten Gesellschaft im lustvollen und friedlichen Miteinander, als hätte es nie den Sündenfall und die Vertreibung aus dem Paradies gegeben. „Die Idee hinter dieser Auslegung ist für den Life Ball natürlich sehr inspirierend; weniger aber die Zeit in der Bosch lebte, in der das Jenseits wichtiger war als das Leben im Hier und Jetzt“, so Life Ball Organisator Gery Keszler.

Vom Garten Eden bis hin zu verwunschenen Zaubergärten

Die Life Ball Eröffnung am Rathausplatz sowie die Party im Inneren des Rathauses lädt daher zum Schwelgen in barocken Lustgärten und verführt zu einer Entdeckungsreise vom Garten Eden bis hin zu verwunschenen Zaubergärten, in denen die Proportionen zwischen Menschen, Blumen, Tieren und anderen, mystischen Gartenbewohnern neu definiert werden und Schein nicht immer Sein bedeutet.

© Life Ball (c) Inge Prader

Lust steht im Mittelpunkt

Inhaltlich steht jedoch eines im Mittelpunkt: die Lust. Sie verbindet die Menschen weltweit, denn wir alle sind aus Lust entstanden – und wir alle empfinden Lust. Sie ist ein lebenslanger Begleiter. Sie kann mit sexuellen oder kulinarischen Freuden einhergehen; mit Selbstverwirklichung, Kreativität und Freiheit oder allgemein als Lebenslust in Erscheinung treten. Und wie der Life Ball mit seiner Gratwanderung zwischen „Fighting AIDS and Celebrating Life“ hat auch die Lust zwei Seiten: Sie kann zerstören, aber genauso kann sie beflügeln und die Menschen über ihre Grenzen hinauswachsen lassen. Sie kann nur dem Einzelnen dienen oder ein Gewinn für mehrere sein. In welcher Form auch immer: Sie ist der stärkste Antrieb des menschlichen Handelns, den es gibt.

Kampf gegen AIDS

Die Lust in ihrer lebensbejahenden Form möchte der Life Ball 2014 für die aktuellen Herausforderungen im Kampf gegen HIV/AIDS nutzen. Denn diese sind groß wie nie, wenn es darum geht, das Ziel der Vereinten Nationen zu erreichen: bis 2015 die Ausbreitung von HIV/AIDS zum Stillstand zu bringen und eine Trendumkehr zu bewirken. Viele Länder, etwa in Subsahara-Afrika oder im asiatischen Raum, sind dank effektiver Therapie- und Präventionsprogramme auf einem guten Kurs, die Neuinfektionen rückläufig. In anderen Regionen jedoch ist AIDS wieder auf dem Vormarsch – u.a. in Osteuropa, wo sich der Virus durch die extreme Tabuisierung des Themas und die Ausgrenzung von Betroffenen weiter ausbreitet. In diesem Sinne wirbt der Slogan des Life Ball 2014 „Love is a bloom growing anywhere“ für mehr Empathie und die Bereitschaft, auch jenen Menschen zu helfen, die am Rand der Gesellschaft stehen. Denn nur wenn jeder Betroffene – unabhängig von Geschlecht, sexueller Orientierung oder sozialem Status – die Chance auf Hilfe erhält, ist ein Ende der AIDS-Epidemie möglich.

Kommentare