Life Ball von

Bühnenbild als Metapher der
österreichischen Wahrzeichen

Wiesen und Berge mit Edelweiß, Trachtenpärchen und Hirsche

Salzburger Wiesen und Berge mit Edelweiß, eine riesige Kuckucksuhr sowie Trachtenpärchen inmitten von Schmetterlingen und Hirschen - die Kulisse von "Sound of Music" ist für den 25. Life Ball am Rathausplatz angekommen.

THEMEN:

Bereits zum zweiten Mal zeichnete Bühnenbildnerin Amra Bergman für die Kulisse des Aids-Charity-Events verantwortlich.

»Es war wirklich eine große Herausforderung«
© APA/GEORG HOCHMUTH Bühnenbildnerin Amra Bergman

"Jede Oper würde mir leichter fallen (...), als 'Sound of Music' am Rathausplatz", sagte Bergmann, die bereits die Kulisse bei den Opernfestspiele St. Margarethen gestaltet hat, lächelnd. "Es war wirklich eine große Herausforderung." Es sei schwierig gewesen, ein so leicht wirkendes Thema mit Tiefgang umzusetzen. "Man muss sehr vorsichtig und sehr sorgsam umgehen mit dem Thema", beschrieb sie die Bedrohung durch die Nationalsozialisten und die Flucht der Familie Trapp.

Überraschungen bei der Eröffnung

Für die Eröffnung versprach Bergman einige Überraschungen, da in die Kulisse einige Effekte eingebaut wurden. Dazu wird eine über 200 Quadratmeter große LED-Fläche bespielt. "Ich will nicht zuviel verraten", sagte sie im Interview mit der APA. In die über 18 Meter hohe Postkarte, die sich später als Puzzle auflöst, wurde auch die Szenerie des Rathausgebäudes miteinbezogen, sagte die Designerin, die heuer auch die Kostüme der Debütanten gestaltet hat. Ein knappes halbes Jahr hat Bergman an der Umsetzung des Konzepts gearbeitet.

© APA/GEORG HOCHMUTH Choreograf Giorgio Madia, Organisator Gery Keszler und Conchita Wurst

Bühne zählt zu den spektakulärsten der Life-Ball-Geschichte

Die umfangreichen Aufbauarbeiten, denen auch Sängerin Conchita Wurst und Life Ball-Stammgast und Almdudler-Miteigentümer Thomas Klein beiwohnten, verliefen dank des eingespielten Teams routiniert. "Im Großen und Ganzen läuft alles nach Plan. Natürlich werden in letzter Sekunde noch Dinge adaptiert, die dann auch funktionieren müssen - sonst gibt es keine Show", sagte Ball-Organisator Gery Keszler. Die heurige Bühne zählt auf jeden Fall zu den spektakulärsten in der bisherigen Life-Ball-Geschichte.

© APA/GEORG HOCHMUTH Organisator Gery Keszler mit Stefanie und Anton Starkl

Kommentare