Life Ball 2010 von Unwetter heimgesucht: Abbruch noch vor der Promi-Fashionshow

Gesamter Rathausplatz musste geräumt werden Trotz Regens: Viele Stars und kreative Kostüme

Götterdämmerung über dem Partyhimmel: Ausgerechnet der 18. Wiener Life Ball, der als Auftakt zum internationalen Aidskongress galt, fiel im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser. Gerade als Stargast Whoopi Goldberg im Zuge der Performance einer riesigen Erdkugel entstieg, öffnete der Himmel seine Schleusen. Wegen Unwetter- und Blitzgefahr musste die Eröffnung am Rathausplatz abgebrochen werden.

Es hätte eine prächtige Performance werden sollen. Die Eröffnung sollte in diesem Jahr ruhiger, klassischer und eleganter werden als in den Jahren zuvor, hatte Organisator Gery Keszler versprochen. Am Abend entschied man sich dann, die Eröffnung um eine Stunde auf 21.00 Uhr vorzuverlegen, um den Unwettern aus dem Weg zu gehen.

VIDEO vom Life Ball:

Das Thema des Balls lautete heuer "Erde". Neben Waldelfen, Efeukobolden und Blütenprinzessinnen kamen aber auch viele gediegen in Anzug bzw. Smoking und langen Ballkleidern. Das lag auch daran, dass der Event in diesem Jahr nicht nur im Rathaus, sondern auch im Burgtheater mit dem Red Ribbon Cotillion und mit der amfAR Gala im Parlament stattfand. Für beide Locations gab es einen anderen Dresscode - nämlich Abendkleidung.

Klassische Zeremonie
Mit der Life Ball-Fanfare und Auszügen aus Felix Mendelssohn Bartholdys Sommernachtstraum wurde das Event eröffnet. Danach folgte die Repräsentation der 100 Debütantenpaare, die über die Treppe auf den Red Carpet schritten. 50 dunkelhäutige Paare in weißen Fräcken bzw. weißen Kleidern, 50 hellhäutige Paare in schwarzen Fräcken und schwarzen Kleidern präsentierten die interessante Schwarz-Weiß-Choreographie von Thomas Schäfer-Elmayer.

Gerade als Bass-Bariton Tomasz Konieczny als Weltenwanderer Wotan die schlafende Erde, Whoopi Goldberg, erweckte, öffnete der Himmel seine Pforten und strömender Regen ergoss sich über den Rathausplatz. Vor Überreichung des "Life Ball Crystal of Hope" musste die Eröffnung abgebrochen werden. Der Award ehrt eine Organisation für herausragende Projekte im Kampf gegen HIV/Aids und ist mit 100.000 Euro dotiert.

Glückliche Promis
Am Roten Teppich herrschte das gewohnte bunte Treiben von Promis und Paradiesvögeln. Vorfreude versprühte Model Alisar Ailabouni am roten Teppich: "Der Life Ball ist etwas so Großes und wir dürfen da mitgehen", sagte sie. Die Oberösterreicherin, Gewinnerin von GNTM, sollte später an der Seite von internationalen Kollegen Mode präsentieren, was allerdings buchstäblich ins Wasser fiel. "Sehr aufgeregt" war Rebecca Romijn. Ihr Ehemann, Schauspieler Jerry O'Connell, meinte bei seiner Ankunft: "Es ist noch viel fantastischer als ich mir das vorgestellt habe." Er selber war im konservativen Anzug gekommen. "Gäste haben aber vorher gedroht, dass sie ihn mir herunter reißen", zeigte er sich besorgt.

"Ich mag es lieber, wenn sich die Leute auftakeln, um gemeinsam eine Botschaft zu verbreiten, als wenn man sich nur so herrichtet", sagte die Burlesque-Tänzerin Dita von Teese. Uwe Kröger tauchte als Bauer in Lederhosen auf. "Das ist erdig und passt zu Österreich". Der Musicalsänger: "Egal ob wasserdicht oder nicht, ich bin eh schon so durchgeschwitzt, aber nicht aus Zucker."

Stress bei amfAR-Gala
Die Vorverlegung der Eröffnung des Life Balls hat auch den Ablauf der exklusiven amfAR-Gala im Parlament gehörig ins Trudeln gebracht. Das Programm musste in einer Stunde weniger abgespult werden - für die Nachspeise war nicht mehr genügend Zeit. Unter den Gästen waren unter anderen Ex-US-Präsident Clinton, die norwegische Prinzessin Mette-Marit, Ex-Tennis-Star Boris Becker und Diane von Fürstenberg.

Organisator Gery Keszler war von der Gala dennoch gerührt. "Das ist der schönste Tag meines Lebens", sagte er unter Tränen. Unter den Gästen waren unter anderen auch Bürgermeister Michael Häupl mit seinem Berliner Amtskollegen Klaus Wowereit. US-Schauspielerin Whoopi Goldberg schaute nur kurz vorbei.

Heißes Burgtheater
Der Cotillion im Burgtheater unterstrich, warum das Burgtheater im Sommer spielfrei ist. Teufels-Geiger David Garrett brauchte den Gästen erst gar nicht erst einzuheizen: "Mir rinnt es überall herunter", stöhnte ein Besucher. An Tanzen war bei den meisten aufgrund der Hitze auch gar nicht zu denken. Im Burgtheater wurde aufgrund des Regens der Crystal of Hope von Belinda Stronach und Nastassja Kinski an den Odessa Charity Fund Way Home - ein Projekt der Elton John Aids Foundation - überreicht.

(apa/red)