Liefert Iran Waffen an Aufständische im
Irak? US-Militärs beschuldigen Teheran

"Inszenierung": Iran weist Anschuldigungen zurück PLUS: Nach Putin-Kritik - USA warnen Russland

Liefert Iran Waffen an Aufständische im
Irak? US-Militärs beschuldigen Teheran

Hochrangige Angehörige des US-Militärs in Bagdad haben den Iran beschuldigt, schiitische Aufständische im Irak mit technisch immer ausgereifteren Waffen auszustatten. Militärs sollen als Beweise Mörsergranaten und Panzerfäuste mit angeblich iranischen Seriennummern vorgelegt haben.

In den Waffenschmuggel seien iranische Sicherheitskräfte verwickelt, die ihre Befehle von der "höchsten Ebene" der Regierung in Teheran erhielten, sagten die US-Militärs. Die Waffen würden von Teilen der iranischen Revolutionsgarden, für die der oberste iranische Führer Ayatollah Ali Khamenei verantwortlich sei, an schiitische Gruppen im Irak geliefert, berichtete der US-Nachrichtensender CNN. Durch diese Sprengkörper seien seit Juni 2004 mindestens 170 US-Soldaten im Irak getötet und mehr als 620 verwundet worden.

"Das ist nur Propaganda"
Nach Angaben der "Washington Post" wies ein Diplomat der iranischen Botschaft in Bagdad Vorwürfe des Waffenschmuggels zurück. "Das ist nur Propaganda." "Wenn sie irgendwelche Dokumente oder Beweise haben, ... können sie sie uns vorlegen", sagte der Diplomat, der aber anonym bleiben wollte.

Die Waffen sind nach den Worten der Experten in der Lage, selbst Panzer vom Typ Abrams zu zerstören. Neben den Sprengsätzen seien auch Mörsergranaten vom Kaliber 81 Millimeter, die bei Anschlägen benutzt würden, zu Herstellern im Iran zurückzuverfolgen.

Seriennummern als Beweise
Nach Angaben der "New York Times" präsentierten die US-Militärangehörigen auf zwei Tischen Mörsergranaten und Panzerfäuste mit deutlich sichtbaren Seriennummern. Dadurch seien die Waffen als Produkte von iranischen Fabriken identifizierbar. Zudem zeigten sie auch einen Sprengkörper, der sogar Panzerungen durchschlagen kann. Diese Kanisterbombe sei vielleicht die von den US- und irakischen Soldaten am meisten gefürchtete Waffe, schrieb die "New York Times".

Die drei Militärangehörigen bestanden nach US-Medienangaben auf Anonymität. Sie enthüllten gegenüber den Journalisten auch nicht ihren genauen Aufgabenbereiche. Vor dem Briefing hätten die Journalisten ihre Handys abgeben müssen. Auch hätten keine Film- oder Tonbandaufnahmen gemacht werden dürfen.

Wegen ihrer Besorgnis über die steigenden Opferzahlen durch die iranischen Waffen hätten sie sich zu dem ungewöhnlichen Schritt an die Öffentlichkeit entschlossen, sagten die Militärangehörigen laut "Washington Post". Die USA beschuldigen Teheran seit langem, die schiitischen Aufständischen mit Waffen zu versorgen und damit zu versuchen, die Lage im Irak weiter zu destabilisieren. Teheran hat dies immer wieder bestritten.

Iran weist Anschuldigungen zurück
Der Iran hat die Anschuldigungen der USA zurückgewiesen. Die Präsentation von angeblich aus dem Iran gelieferten Waffen durch die US-geführten Truppen sei eine Inszenierung gewesen: "Was dort präsentiert wurde, ist so ein schwacher Beweis, den nicht einmal die Amerikaner glauben und der inakzeptabel ist", sagte ein Sprecher des iranischen Außenministeriums am Montag.

Der Iran mische sich nicht in den Irak-Konflikt ein. "Jede Einmischung in die internen Angelegenheiten des Irak werden die irakische Regierung schwächen", sagte der Sprecher.

(apa/red)