Lieber Sonne tanken als Liebesgeflüster:
Die Österreicher bleiben zu Ostern keusch

Umfrage: Nur 17 Prozent haben Lust auf Liebe Lediglich jeder Vierte schätzt religiösen Hintergrund

Lieber Sonne tanken als Liebesgeflüster:
Die Österreicher bleiben zu Ostern keusch © Bild: APA/Gindl

Zu Ostern haben die Österreicher mehr Lust auf Sonne und Natur als auf Liebe. Das geht aus einer Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstituts "market" hervor. Nur 17 Prozent der Befragten gaben an, zu dieser Jahreszeit Lust auf die Liebe zu haben.

85 bzw. 84 Prozent freuen sich hingegen, dass die Sonne wieder kräftiger bzw. die Natur wieder grün wird. Die Gartenarbeit steht bei den Befragten ebenfalls hoch im Kurs (49 Prozent), mit zunehmenden Alter steigt das Interesse daran, Frauen finden mit 52 Prozent mehr Gefallen an der Tätigkeit im Grünen als Männer (45 Prozent).

Bräuche bei Frauen hoch im Kurs
Ähnlich verhält es sich mit der Pflege von Osterbräuchen: 58 Prozent der weiblichen Befragten erfreuen sich daran, aber nur 39 Prozent der Männer. Auch das Verstecken von Ostereiern bereitet den Österreichern (28 Prozent) weniger Vergnügen als den Österreicherinnen (51 Prozent). Beim Thema Fitness sind sich die Geschlechter so gut wie einig: 35 Prozent der Männer und 33 Prozent der Frauen freuen sich auf sportliche Aktivitäten.

Nur jeder Vierte schätzt Religion
Nur jeder vierte Befragte (26 Prozent) schätzt an Ostern den religiösen Hintergrund. 23 Prozent freuen sich auf die feierlichen Gottesdienste. Damit sind diese aber immer noch deutlich beliebter als ein Städteurlaub (14 Prozent) oder Skifahren (zehn Prozent). 66 Prozent gaben an, gar keine Reise zu planen. Nur sechs Prozent verreisen für die gesamte Karwoche und zu Ostern. Für die Befragung wurden 1.040 repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 15 Jahren ausgewählte Personen telefonisch interviewt. (apa/red)