Liebe Leserin, Lieber Leser! Was muss noch
passieren, auf dass endlich was passiert?

Kommentar von Chefredakteur Atha Athanasiadis

Liebe Leserin, Lieber Leser! Was muss noch
passieren, auf dass endlich was passiert? © Bild: news.at/NEWS/Herrgott

DER ABHÖR-SKANDAL. Ein Gerichtsgutachter wurde illegal abgehört. Aber das ist nicht der einzige Skandal in der Causa.

Der USB-Stick, der vergangene Woche in der Poststelle der NEWS-Redaktion abgegeben wurde, ist unbeschriftet. Das darauf befindliche Audiofile 96,7 Megabyte groß. Es ist der Mitschnitt eines (auf Englisch geführten) Gesprächs, das am 21. Juli 2009 stattgefunden hat – und zwar zwischen dem damaligen Meinl-Gutachter Thomas Havranek und einem unbekannten britischen Investor.

Das alles ist eher ein langweiliger Umstand, und weder wir noch Sie noch die Justiz und schon gar nicht das Parlament müssten damit befasst werden. Eigentlich ginge uns das alles gar nichts an. Tut es aber. Mehr noch. Es wird die nächsten Tage sowohl Justiz als auch Politik beschäftigen. Denn das Gespräch wurde – zum einen – illegal abgehört (ein in der heimischen Justizgeschichte einmaliger Vorfall), und zum anderen wird darin ein Polit-, Medien- und Polizeinetzwerk erklärt, das Sorgen machen sollte.

NEWS hat den USB-Stick und die anbei befindliche anonyme Anzeige NEWS-Anwalt Gerald Ganzger übergeben und diesen beauftragt, die Unterlagen dorthin weiterzuleiten, wo sie hingehören – an die Staatsanwaltschaft Wien.

Damit was passiert. Die illegale Abhöraktion ist – wie gesagt – nicht das einzig Problematische an dem Band. Recht seltsam mutet an, was Havranek bei dem Geschäftstermin von sich gab. Der grüne Aufdecker Peter Pilz hat jetzt dazu eine parlamentarische Anfrage eingebracht, der die Sachverhaltsdarstellung samt Übersetzung beigelegt wurde.

Ich will Kurt Kuchs Aufdeckerstory nicht vorwegnehmen – aber Faktum ist: Wenn jetzt nicht was passiert, wenn jetzt nicht Behörden und Politik umgehend reagieren, wann dann?

Nicht unerwähnt sollte auch bleiben, dass bereits am Montag, kurz nachdem NEWS-Anwalt Gerald Ganzger den Sachverhalt der Staatsanwaltschaft übergeben hatte, sich Thomas Havranek bei ihm meldete und offenbarte, dass er von der Staatsanwaltschaft bereits darüber informiert wurde. Normal?

Eine schöne Woche.

Kommentare

Warum nur? Ich frage mich, warum nur diese verdächtigen Sachen alle an NEWS, das nun wirklich nicht die größte Auflage hat, herangetragen werden. Ein Schelm ist jeder der denkt, weil die halt jeden Schund und mag er noch so unbedeutend sein, zum Riesenskandal aufblasen?

bona fide - justitia müsste sich eigentlich schon übergeben Sehr interessanter Artikel als Spiegel des Zustands der Republik. was mich verwundert, oder auch nicht, ist jedoch, dass gerade NWES bei den im Artikel angesprochenen Medienkampagnen insoweit dazu beträgt, dass hier Anschuldigungen ungeprüft verbreitet werden. Das die Anschuldigungen jedoch nur Personen betreffen die mit Klienten des Herrn Dr. Ganzger (NUR-Banker-Witwen, Herr Hochegger, Herr Doppler, ua.) einen Rechtsstreit austragen ist wahrscheinlich nur ein Zufall wie er in dieser Republik anscheinend öffter eintrifft. Herr Dr. Ganzger ist ja auch nur zufällig der Anwalt von NEWS.
Ein Schelm der noch schlimmeres denkt.
mfg
osborne cox

Seite 1 von 1