Liebe Leserin, Lieber Leser! Sittenbilder um den Tod und das Erbe Jörg Haiders

Kommentar von Chefredakteur Atha Athanasiadis

Liebe Leserin, Lieber Leser! Sittenbilder um den Tod und das Erbe Jörg Haiders © Bild: news.at/NEWS/Herrgott

JAHRESTAG. Sie ließen sich als klasse Burschen feiern. Dann raste der eine volltrunken in den Tod. Und die anderen…

Am 11. Oktober ist es ein Jahr her, dass Jörg Haider starb. Und der Ort des Unfalls ist noch immer Pilgerstätte. Frische Blumen. Selbst gemalte Transparente. Briefe. Kerzen brennen. Im Netz kursieren Videos, die belegen sollen, dass Haider ermordet wurde. Ein Buch, das ebendies behauptet, ist ein Bestseller. Erst jetzt ist der endgültige Unfallbericht von den Behörden an die offiziellen Stellen weitergeleitet worden. NEWS veröffentlicht den Verschlussakt. Das Fazit. Jörg Haider ist vollständig besoffen mit über 141 km/h in einer 70er-Zone in den Tod ge rast. Die Gutachter sind sogar den Bomben- und Schussgerüchten nachgegangen und haben diese widerlegt.

Peinlich ist die NEWS-Enthüllung vor allem für Stefan Petzner. Den Lebensmenschen und Gefährten. Penibel zeichnen die Behörden nach, dass Petzner der Geburtshelfer für all die kruden Verschwörungstheorien war.

Ruhe wird trotzdem nicht sein. Das rechte Erbe lebt mit Strache weiter. Und die, die Haider in seinem Sog nach oben schwimmen ließ, beschäftigen die Justiz.

Einer von ihnen ist Peter Westenthaler. Vorbestraft sitzt er noch immer im Parlament. Er, der große, selbst ernannte Moralist und ehemalige Kofferträger Haiders, denkt nicht an Rücktritt und kassiert weiterhin sein üppiges Steuergeld-Salär. In NEWS lesen Sie die Zeugenaussage eines unbescholtenen Bürgers, der dabei war, als Westenthaler einen Polizisten mit dem Auto anfuhr. Spätestens jetzt müsste Westenthaler abtreten. Wenn er Anstand hätte.

Ein anderer ist Walter Meischberger. Der „Meischi“, der Freund von KHG, hat sich gerade bei der Finanz selbst angezeigt. 10 Millionen waren Meischi-Infos 2004 der Immofinanz wert. Diese hatte den Zuschlag bei der Privatisierung der Bundeswohnungsgesellschaft erhalten. Den Verkaufsauftrag hatte Finanzminister Grasser gegeben. Die Meischi-Provision lief übrigens über Zypern und einen Lobbyisten. Von KHG hatte Meischi die Millionen-Info nicht, sagt er. Sagt KHG.

Kommentare

Herr Atha Athanasiadis also wie kann man nur so was geschmackloses bringen. Als ob die Familie nicht genug durchgemacht hat!!! Jetzt wird das ganze wieder in den Medien breitgetreten!!!
Ihre Zeitung ist (jetzt) wirklich das Letzte!!!
Das nenne ich nicht Pressefreiheit, sondern traurig über einen Verstorbenen so herziehen!

SCHÄMEN SIE SICH FÜR DIESES NIVEAU

melden

Herr Atha Athanasiadis sagen Sie, gibt es in dem Land wo Sie und Ihre Vorfahren herkommen nicht Bedarf an einem Schmierfink von Ihrem Format?
Ich hoffe es gibt viele, viele Menschen die in Zukunft sehr wohl zwischen den diversen Medien enscheiden. Genau diese Menschen werden erkennen wie sehr sie versuchen zu manipulieren, schämen Sie sich für dieses Niveau !!

iounothing melden

Re: Herr Atha Athanasiadis Der Herr Athanasiadis kommt aus der Steiermark - geboren und aufgewachsen in Graz. Und was genau regt Sie an seinen Worten auf? Das sie wahr sind? Auf " echte" Österreicher wie die oben genannten Herrschaften kann man ja wirklich stolz sein.

man gewinnt wahrlich den eindruck in news werden nur mehr die privatmeinungen 2er selbstdarsteller gedruckt. der finanzskandal in oberwart wurde nicht erwähnt (rote gemeinde), eine andere bgld. gemeinde wo es ungereimtheiten bezüglich eines pflegeheims gab, schaffte es immerhin in news´schlagzeilen. "pleitegemeinde" (schwarze gemeinde!).
news ist wohl auch durch und mit haider gross geworden. nunmehr wird versucht haider "wiederzubeleben"; doch die artikel haben eher gossen-niveau. ich lese es nicht mehr, da hat meiner subjektiven meinung zu folge die "neue post" mehr objektivitätsgehalt.

Egal ob Athanasiadis oder Kurt Kuch! Die lesen halt gerne selber ihre Berichte und klopfen sich
gegenseitig auf die Schulter, weil sie sich als "Helden" der
Pressefreiheit sehen!

Die traurige Tatsache, dass man hier über Tote herzieht
und andererseits Verbrecher wie einen Florian P. zum
Helden gemacht hat, zeigt eindeutig wie "wertvoll" diese
"Medienvertreter" sind.

Ein altes Sprichwort sagt, und das trifft hier eindeutig auf
Beide zu, "Wer anderen in den Ars++ bohrt, halt selbst
Dreck am Finger"!

Ich wünsche NEWS und diesen "Medienvertretern" eine
mächtige Klage, damit sie Respekt vor den Toten lernen
und vielleicht mal kapieren, dass sie schlimmer sind als
all diejenigen die sie angreifen!

Athanasiadis und Kuch haben KEINE Ehre und KEINEN
Respekt! Spricht nicht für ein Medium wenn die dahinter
stehen!

Meine Meinung!

Lieber Herr Athanasiadis, Ein Jörg Haider hat ihrem Boulevard-Blatt schon eine Unmenge Geld gebracht, dafür sollten gerade sie ihm dankbar sein, solange sie leben. Ihre Schlagzeilen haben wie immer Unterhaltungswert, deshalb lese ich sie hier (Geld würde ich dafür nie ausgeben!). Aber wie gesagt, ihre Schlagzeilen haben Unterhaltungswert, so wie ein Science Fiction oder Horror-Film (sehe ich mir auch gerne an), ernst nehmen kann ich alles im gleichen Ausmaß - nämlich gar nicht! So, wie so manches Untersuchungsergebnis. In einem Punkt haben sie aber unbestritten recht: das rechte Erbe lebt weiter. Und dafür bin ich Jörg Haider unendlich dankbar - er hat eine dringend nötige Gegenströmung zu linken Ideologien geschaffen! Und das kapieren immer mehr Menschen in diesem Land, ich freue mich auf die nächsten Wahlen!

Seite 1 von 1