LH Dörfler wirft Canori bezahlten Partei-Wechsel vor: Die Rede ist rund 200.000 Euro

Spitzenkandidtat bezeichnet Vorwurf als 'Infame Lüge' Kärntner Farbenlehre ist Start für Landtagswahlkampf

LH Dörfler wirft Canori bezahlten Partei-Wechsel vor: Die Rede ist rund 200.000 Euro © Bild: APA/Eggenberger

Der Kärntner Landeshauptmann und BZÖ-Spitzenkandidat Gerhard Dörfler für die Landtagswahl am 1. März wirft dem FPÖ-Frontmann für die Wahl, Mario Canori, laut einem Bericht einer Tageszeitung vor, für seinen Wechsel von Orange zu Blau kassiert zu haben. Von Canori kam ein wütendes Dementi.

Dörfler will anonyme Hinweise erhalten haben, dass Canori für seinen Lagerwechsel 200.000 Euro bekommen haben soll. Dieser soll in einem Klagenfurter Lokal selbst darüber gesprochen haben, auch FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache soll eingebunden gewesen sein. Canori antwortete darauf: "Das ist eine infame Lüge." Der ehemalige Klagenfurter Vizebürgermeister und Präsident des Fußballklubs SK Austria Kärnten meinte, er werde auch rechtlich dagegen vorgehen.
(apa/red)