Lies das! von

Lese-Empfehlungen
der News-Redakteure

Buch lesen © Bild: iStockphoto.com

Was gibt es bei herbstlichem Schmuddelwetter Schöneres als eine Tasse Tee und ein gutes Buch? News-Redakteure legen Ihnen packende Titel ans Herz.

THEMEN:

Gegen alle Regeln

Über Liebe und Verlust. "Ich wollte dasselbe, was jeder von uns wollte: alles." Dann: eine Fehlgeburt, die Ehepartnerin verfällt dem Alkohol; Ariel Levy entgleitet ihr Leben. Die Journalistin, die für ihre eigenwilligen Porträts im Magazin "New Yorker" bekannt ist, hat mit "Gegen alle Regeln. Eine Geschichte von Liebe und Verlust" einen zutiefst emotionalen Roman geschrieben, der in einer überraschenden Leichtigkeit der Frage nach dem Sinn des Lebens nachgeht und dabei Antworten liefert, wie mit Trauer umgegangen werden kann. Ann-Kathrin Hermes
Ariel Levy: Gegen alle Regeln. Droemer Knaur, € 20,60

Durst Ullstein

Bluttaten aus dem hohen Norden. In Oslo spürt ein Serienmörder über die Dating-App "Tinder" seine Opfer auf. Den verführten Damen saugt er das Blut aus. Ermittler Harry Hole in Höchstform. Margot Wolf
Jo Nesbø: Durst Ullstein, € 24,70

Nur wenn du allein kommst

Blicke in Seelenabgründe. Sie ist eine bemerkenswerte Frau und hat ein ebenso bemerkenswertes Buch geschrieben: Souad Mekhennet - "Nur wenn du allein kommst". Die Reporterin bei der "Washington Post" hat den IS-Henker enttarnt, der unter dem Namen Jihadi John bekannt wurde. Sie hat mit Taliban-Führern in Afghanistan und mit IS-Offizieren in Syrien gesprochen. Sie wurde in einem Foltergefängnis vom ägyptischen Geheimdienst festgehalten und hat in die Abgründe der menschlichen Seele geblickt. Von diesen und anderen Erfahrungen - und von ihrer eigenen Geschichte - berichtet die Tochter türkisch-marokkanischer Eltern, aufgewachsen in Deutschland, in ihrem Buch. Mekhennet vermittelt Fakten, benennt Probleme, erklärt. Gleich der Prolog führt mitten in den Schauplatz: "Ich sollte allein kommen. Ohne Ausweispapiere ... Erlaubt waren lediglich ein Notizbuch und ein Kugelschreiber." Ein spannendes, ein kenntnisreiches und ein temporeich geschriebenes Buch. Kathrin Gulnerits
Souad Mekhennet: Nur wenn du allein kommst C. H. Beck, € 25,70

Tito, die Piaffe und das Einhorn

Sinnsuche aus dem Thinktank. Dieser Tito stammt nicht aus der kroatischen, sondern aus der tirolerischen Einschicht, ist Politikberater im Wien der Gegenwart und hat drei Probleme: Er findet die hiesige Popkultur zum Kotzen und auch das Nachtleben. Ja, und die Stadtpolitik der Bürgerlichen sowieso. Und jetzt wird's interessant: Christian Moser-Sollmann, der Autor des Liebesromans "Tito, die Piaffe und das Einhorn", ist hauptberuflich im Thinktank von Sebastian Kurz' politischer Akademie tätig. Seine Hauptfigur ist ein sinnsuchender Provinzler, der zum hochneurotischen Bobo mutiert. Easy read mit Tiefgang. David Pesendorfer
Ch. Moser-Sollmann: Tito, die Piaffe und das Einhorn Dachbuch Verlag, € 19,99

Herr Groll und die Stromschnellen des Tiber

Im Rollstuhl zum Heiligen Vater. Und schon wieder ist Herr Groll in der Welt unterwegs. Mit der ihm eigenen historischen Fachkenntnis, einer unbezwingbaren Neugier und einem mehr als nur ausufernden Selbstbewusstsein reist er mit seinem Rollstuhl nach Rom, um nichts weniger als den Papst zu retten und einen Weltkrieg zu verhindern. Ganz nebenbei klärt er einen Vermisstenfall auf und löst zwei Mordfälle. Eine Empfehlung für alle Krimi-Fans, die auf authentische Fakten Wert legen. Isabell Widek
Erwin Riess: Herr Groll und die Stromschnellen des Tiber Otto Müller Verlag, € 22,-

Das Mädchen aus Brooklyn

Spannendes Verwirrspiel. Das gibt 's nicht so oft - und deswegen schon ein großer Pluspunkt. Einmal kein Kommissar oder Journalist, der ermittelt. Guillaume Musso schildert das Verschwinden einer Frau und die Suche nach der Wahrheit. Dem Autor ist ein richtig gutes Verwirrspiel gelungen. Saskia Wolfesberger
Guillaume Musso: Das Mädchen aus Brooklyn Pendo, € 17,50

Die Sprache der Krähen

Ein Einzelgänger mit Anhang. Leonard ist ein schwieriger Mensch in einem schwierigen Leben. Doch nun muss er sich um seinen nach einem Unfall verwaisten und sprachlosen Neffen kümmern. Der Einzelgänger und der in sich Eingeschlossene finden zu einander. Renate Kromp
Georg Elterlein: Die Sprache der Krähen Picus, € 22,-

Hotel Istanbul

Abenteurer an Abgründen. Echte und daher raue Geschichten aus Nahost bündelt Fritz Schaap zu einem Buch. In "Hotel Istanbul" erzählt er von einem Drogendealer in Damaskus, einer Rekrutierungsschule des IS in Ägypten und Menschenhändlern auf dem Sinai. Schaap, der unter anderem für den "Spiegel" und die "Zeit" schreibt, hat all das erlebt, gesehen, verdichtet und zu Papier gebracht. Das merkt man seiner Schreibe an, die sich wohltuend vom Besserwissersprech vieler Analysten abhebt. Wen Abenteuer an Abgründen reizen, der ist bei Schaap gut aufgehoben. Ebenso wie im titelgebenden "Hotel Istanbul", das an der Grenze der Türkei zu Syrien Kriegstouristen beherbergt. Christoph Lehermayr
Fritz Schaap: Hotel Istanbul Knaus, € 18,50

Der Sandmaler

Afrika in den 70er Jahren. Zwei junge Schweden reisen nach Afrika und reagieren ganz unterschiedlich auf die fremde Kultur. Henning Mankells erst jetzt auf Deutsch erschienener Roman von 1974 hat alles, was den späten Mankell ausmachte: einen Erzählstil, der immer nah an Protagonisten bleibt, und sozialkritische Themen. Interessant. Anna Gasteiger
Henning Mankell: Der Sandmaler Zsolnay, € 20,60

Was auf dem Spiel steht

Das Ende der Schockstarre. Es gibt Schriftsteller, die einen die Welt um sich herum vergessen lassen. Und dann gibt es Philipp Blom. Er lässt seine Leser auf den harten Boden der Realität regelrecht aufprallen. Schonungslos kommentiert er in seiner Streitschrift die politische Gegenwart und prognostiziert eine düstere Zukunft. Was auf dem Spiel steht, wenn wir die großen Veränderungen unserer Zeit nicht bald als solche wahrnehmen? Alles. Tamara Sill
Philipp Blom: Hanser, € 20,60