Leinwände, Musik und leckere Schmankerl:
Für das Wohl der EURO-Fans ist gesorgt

GRAFIKEN: Alle vier Österreich-Fanzonen im Detail Sicherheit: Videoüberwachung und Securitys überall

Leinwände, Musik und leckere Schmankerl:
Für das Wohl der EURO-Fans ist gesorgt © Bild: APA/Artinger

Großbildleinwände, musikalische Unterhaltung, kulinarische Versorgung - Die Planung rund um Fanmeilen und Plätze, die sich während der EURO 2008 mit feiernden Fußball-Gästen füllen sollen, ist voll im Gange. In Wien widmen sich die Planer der offiziellen Fanzone am Rathausplatz derzeit vor allem der kulinarischen Versorgung, die vom Kebap bis zum Würstel reichen sollen.

"Es wird so ziemlich alles vertreten sein", sagte Katharina Kula vom Organisator Stadt Wien Marketing. Anbieten werde man sehr gemischte warme und kalte Snacks, auf sehr komplizierte Haute Cuisine wolle man hingegen verzichten. Dekoration und Programm in der offiziellen Fanmeile werde sich nicht extra nach den jeweiligen Spielen bzw. Gästen richten. Für die Gastrostände gebe es ein einheitliches Konzept, der Veranstaltungskalender sei wiederum ein Aktivprogramm, das vor allem Kinder und Familien zum Mitmachen und Sport animieren soll.

Landestypisches in Innsbruck
Anders sieht es in der Host City Innsbruck aus: Fans aus Spanien, Schweden und Russland haben die Möglichkeit eigene Bands für das Fußballereignis "Europameisterschaft 2008" mitzunehmen, so der Verantwortliche für den Fanbereich "Fanmeile Innenstadt" des Organisationskomitees der EURO 2008, Andreas Glätzle. Zudem werde es in der Fanmeile Stände mit landestypischen Produkten für die Gäste geben.

Eigene "Fancorner"
"Die gesamte Europameisterschaft ist ein Miteinander, es wird keine getrennten Zonen für die Gäste geben", erklärte Glätzle weiter. Allerdings werde es Veranstaltungen für die unterschiedlichen Anhänger und eigene "Fancorner" für spanische, russische und schwedische Fußballgäste geben. Flächendeckend werde man an dort und an Schlüsselstellen wie dem Bahnhof Info- oder Treffpunkte einrichten.

Freiwillige Helfer
In der Fanmeile in Innsbruck sollen im Areal von der Triumphpforte bis in die Altstadt inklusive der angrenzenden Plätze Burggraben, Markt-, Landhaus- und Landestheatervorplatz bis hin zum Kongresszentrum bis zu 100.000 Besucher Platz finden. Dieser Bereich werde von 14.00 Uhr bis 1.00 Uhr geöffnet sein. Die vier Haupteingänge werde man während der Öffnungszeit mit freiwilligen Helfern besetzen, diese sollen die Fans informieren.

Sitze müssen verschraubt sein
Für die Sicherheit rund um die Innsbrucker Fanmeile sorgen neben Securitys und Exekutive 14 installierte Videokameras, die das gesamte Gelände überwachen. In der Nacht werde eine Nachtpatrouille mit Hunden für Ordnung sorgen. In der Bundeshauptstadt Wien beschäftigt man sich beim Thema Sicherheit derzeit unter anderem mit den Sitzmöglichkeiten: Diese müssen fix verschraubt sein, damit keine Wurfgeschoße daraus werden können, erklärte Kula. Angedacht sei derzeit, dass die Plätze gebündelt in der Nähe von Leinwänden aufgestellt werden.

Klagenfurter Innenstadt als Fan-Meile
Die offiziellen Fan-Zonen in Klagenfurt werden sich auf den Bereich des Neuen Platzes rund um den Lindwurm und auf das Messegelände am südlichen Rand des Stadtzentrums erstrecken. Beide Areale sollen etwa 35.000 Besuchern Platz bieten. Nachdem inzwischen an Spieltagen bis zu 120.000 Besucher erwartet werden, wurde die gesamte Innenstadt zusätzlich zur Fan-Meile erklärt.

Nicht offizielle Fan-Zone
Wegen des zu erwartenden Zuseherandrangs plant die Stadt allerdings auch eine nicht offizielle Fan-Zone für etwa 20.000 Personen im Bereich des Europaparks am Wörther See. Ein knapp 10.000 Quadratmeter großes Gelände, wo während Messeveranstaltungen der Vergnügungspark steht, soll zwischen 7. und 29. Juni 2008 etwa 22.000 Fußballfans Platz bieten.

50 Quadratmeter große Videowall
Über einer Bühne wird eine 50 Quadratmeter große Videowall aufgebaut. Neben Sponsorentürmen und einem Sponsor-Village wird auch ein erhöhtes VIP-Zelt für 500 Personen errichtet. Den Veranstaltern steht auch eine Messehalle, die etwa 6.000 Personen fasst, zur Verfügung. Der weiterer Fan-Bereich wird am neuen Platz vor dem Klagenfurter Rathaus entstehen und soll weiteren 6.000 Fans Platz bieten.

Abfeiern rund um Salzburger Dom
In Salzburg können auf dem Mozart-, Residenz- und Kapitelplatz 25.000 Menschen die EM-Spiele auf Großleinwänden ansehen und feiern. Das entsprechende Konzept für die offizielle Fanzone in der Altstadt wurde bei den zuständigen Behörden bereits eingereicht. Der Public-Viewing-Bereich ist an allen Spieltagen von 14.00 bis 23.00 Uhr geöffnet, die Hauptzugänge führen über den Rudolfskai und den Mozartplatz. Jeder Besucher muss durch eine Sicherheitsschleuse gehen. Die Fanzone ist außerdem videoüberwacht. (apa/red)

CASHPOINT - Wollen wir wetten?
Click!